Der Alternativ-Himmel: Ein Quantum Trost

 

 

 

 

 

 

 

© Copyright, All Rights Reserved:

Dr. Andreas Goppold

Prof. a.D. & Dr. Phil. & Dipl. Inform. & MSc. Ing. & UCSB

 

 

 

2018.06.007.643

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Home WWW:

http://www.noologie.de

 

Wikipedia: Noology External links:

http://en.wikipedia.org/wiki/Noology

 


 

Inhaltsverzeichnis

 

Das Leitmotiv der Noologie: Der Maelstroem oder Der Tanzende Stern. 5

1.1       Die Fraktal-Geometrie und die Gedanken-Quanten-Verschränkung. 6

1.2       Der Alternativ-Himmel -- Ein Quantum Trost 6

Patrice Aymé und der Biologische Quanten-Computer 6

Der Quanten-Himmel 6

Die Ethno- Psycho- Pharmako- Techniken der Suspended Animation. 7

Suspended Animation und längere Weltraum-Reisen. 7

Der GröFaZ: Der Grösste Feldherr aller Zeiten. 8

Der Wille in einer Welt der Vor-Stellung. 8

Stirb an einem anderen Tag / Die Another Day. 8

Eine Liste von mehr oder weniger zweifelhaften Theorien und Spekulationen... 8

1.3       Die Quanten-Technologie: Eine schöne neue Welt -- Herrschaft! 9

1.4       Dune: Frank Herbert und die Mentaten. 10

2      Die 10.000 Mark-Frage: Wo befindet sich die Quanten-Matrix? 10

2.1       Das Menschliche Erlebnis der Quanten-Matrix. 11

2.2       Und nun etwas zur Reinkarnation. 12

Das Ordeal 12

Weitere Initiatische Techniken. 13

2.3       Das Ei der Nyx, und die Quanten-Matrix. 13

2.4       Hesiodos' Theogony of the origin (archae) of the All (panta) 14

2.5       Der Mae-Phaisto-Philaes und die Metamorphose. 14

2.6       Mephistopheles und Mae-phaistos 15

2.7       ex archaes - en archae. 15

3      Die Gedanken-Quanten und die Stoicheia 16

Die Stoichea und der Hinter-Sinn. 16

Noch ein bisschen Quanten-Theorie. 17

Weiteres zur Gedanken-Quanten-Verschränkung. 17

3.1       Die Triadik und die hermeneutische Fraktale Geometrie der Noologie. 19

Die Mythologie und Magie der Zahlen. 19

Die Triadik und die Selbstähnlichkeit bei Hegel 19

Über den Universalen Schaum.. 20

Kugeln in Kugeln, und Räder in Rädern: bei Ezekiel / Hesekiel, und den Cherubim. 20

3.2       Die Hermeneutische Selbstähnlichkeit und die Fraktale. 20

Das Fraktal-Prinzip der Koch-Schneeflocke. 21

Die hohe Kunst des Hermeneutischen Denk-Fraktals 21

Hegels fraktale Morphologie des Zeit-Geistes 22

Peirce und die Triade von Firstness, Secondness und Thirdness 23

Die Thirdness ist das Morphologische Gesetz 24

3.3       Das Spannungsfeld der {Thymos- Eros- Phobos-} Kräfte. 25

Das Semantische Feld des Thymos 26

Der Phobos-Komplex als Grundelement aller Religionen. 27

Nietzsches Genealogie der Moral 28

Totem und Tabu. 28

Ethnos und das Feld der {Thymos- Eros- Phobos-} Kräfte. 28

Die Kräfte des kollektiven Unbewussten. 29

Das Ich, das Du, das Wir, das Man: Moral, Ethos und Nomos 30

 


 


Das Leitmotiv der Noologie: Der Maelstroem oder Der Tanzende Stern

 

 

 

Bild: Der Maelstroem oder das Tri-Polare Spannungsfeld der Noologie.

Man könnte mit Nietzsche auch sagen: Es ist ein Tanzender Stern.

 

 

Hier ist der Link zu dem Original-Bild:

http://www.noologie.de/noo-pics/vortex.jpg

 

 


 

1.1       Die Fraktal-Geometrie und die Gedanken-Quanten-Verschränkung

Es gibt einige wesentliche Unterschiede der Noologie zu den konventionellen Denkmodi der Wissenschaften und der Philosophie. Man könnte sagen, im Vergleich zum Aristotelischen Denk-Modus (nach Gotthard Günther) verhält sich die Noologie, wie:

 

die Fraktal-Geometrie zur Euklidischen Geometrie,

und wie

die Quanten-Physik zur Newton- Einstein- Physik.

 

Die Gedanken-Quanten-Verschränkung der Noologie[1] hat eine ähnliche Funktion wie die kosmolo­gischen Grundparameter oder Konstanten der Physik.[2] Niemand weiss, woher sie kommen, oder wie sie entstanden, aber wenn sie nicht so wären, wie wie sind, könnte das Universum nicht existieren. Auch die Physik arbeitet mit einem Deus ex Machina, aber sie versteckt ihn sehr gut hinter ihren Formeln. Die hier wiedergegebenen Texte sind teilweise in "Der Diamant-Weg der Noologie" enthalten.

http://www.noologie.de/diamant.htm

1.2       Der Alternativ-Himmel -- Ein Quantum Trost

Hier ist ein Quantum Trost für alle diejenigen von uns, die nicht an den Hl. St. Himmlischen Gott, von Jüdischer Erfindung, Christlicher Erfindung, oder Islamischer Erfindung, glauben wollen, können, oder einfach, weil sie den Kanal Davon so Ziemlich Zu (oder Voll) Haben.

Patrice Aymé und der Biologische Quanten-Computer

Patrice Aymé hat auch Einiges dazu zu sagen:

The way the brain works seems to be this. the brain incarnates a logical system, incarnated by neurons, synapses and the axons and dentrites [AG sic: It means Dendrites] that unify them. It is an immensely complicated logic, well beyond present day symbolic logic, because neurons and synapses act like variable computers, and even the smallest pieces of the system are geometrodynamic. Moreover, last but not least, Quantum Mechanics of the most powerful type (non local entanglements) is used throughout. Thus not the neuronal man is more complicated than any classical computer we can imagine, but it is also entangled with a Quantum Computer, a creature we know exist, but don’t know if we can make even the simplest version of. [3] ...

However bafflingly involved this is, it’s only part of the story. The other part is emotion. emotions impact the neuronal system, but also the astroglial system. This is a network of cell, throughout the brain  which support neurons and entice them to grow dentrites in some particular direction, depending upon their activity. Astroglia are powerful; they can turn into neurons. They answer to various chemicals in the brain. Those chemicals increase the dimension of the brain. When one looks at the brain as what physicists call a “phase space”; thus the brain is a very high dimensional object… without even involving Quantum mechanics...

Philosophy and science are two sides of the same coin: understanding, the essence of the human genus, and of the human genius. The methodologies are complementary, not contradictory.[4] / [5]

Der Quanten-Himmel

Diese Worte von Patrice Aymé sind schon ziemlich Bedeutungs- Schwanger. Hier in der Wiederholung: ... "but it is also entangled with a Quantum Computer". Das ist zwar bis jetzt noch eine Spekulation, aber wir werden demnächst besseres Material dazu bekommen. Seltsamerweise findet sich dieser Himmlische Quanten-Computer auch in der Akasha-Chronik von Rudolf Steiner wieder.[6] Diese sollte in dem heutigen Zusammenhang besser als die Akasha- Matrix bezeichnet werden. Denn es ist wirklich, eine Matrix,[7] oder auch ein Nexus, wie es in der Startrek-Geschichte Star Trek VII (siehe weiter unten) vorkommt. Natürlich hatte Rudolf Steiner damals keine Ahnung von den Quanten, aber soweit seine geistigen Mittel reichten, hat er es schon genau richtig gesehen. Der Quanten-Himmel ist eine Region,[8] die komplementär zu unserer Wirklichkeit der Newton-Einstein'schen Kosmologie ist. Und dieser Quanten-Himmel ist sehr, sehr sonderbar. Eine halbwegs brauchbare Beschreibung dafür ist bei Carlos Castaneda zu finden. Und auch in dem letzten Teil der Matrix-Trilogie III, tauchen ein paar Anklänge dazu auf. In der Sci-Fi Oper Star Trek VII: "Treffen der Generationen" gibt es auch eine interessante Version davon, die der Nexus genannt wird.[9] Dies ist ebenfalls eine Version des Quanten-Himmels. Ebenfalls gibt es eine Version davon in den letzten Szenen von Stanley Kubrick's Weltraum-Epos 2001. Das ist natürlich alles sehr phantasievoll, aber der Quanten-Himmel ist eigentlich für uns Sterbliche Un-vor-stellbar. Deswegen nenne ich das auch immer das Es-chaton, oder das A-peiron. Und die alt-weltlichen Visionäre hatten einige ganz konkrete Vorstellungen davon. Wie sie dazu kamen, das ist eine andere Geschichte. Nämlich die von den initiatischen Systemen der alten Seelen-Techniker. Denn das waren keine Religionen in unserem heutigen Sinne (also keine Glaubens-Systeme), sondern eine ziemlich pragmatische Herangehensweise, wie die sterblichen Menschen, sich doch noch ein Stück von dem Himmel-Reich er-stehlen konnten. Siehe auch den Prometheus-Mythos, der noch so Einiges in sich hat.[10] Deshalb musste dieses Wissen von den heute etablierten Abrahamitischen Religionen mit Aller Macht unterdrückt werden. Das ist ja nur konsequent, denn wer sollte schon an einen jüdischen, christlichen, oder islamischen Himmel GLAUBEN, wenn er eine direkte Erfahrung davon haben kann? Wir können es uns mit der Quanten- Metapher so vorstellen. Der Quanten-Himmel besteht aus XYZ-Zillionen verschränkter Quanten, also ein Quanten-Rhizom. Ich nenne das aber im folgenden Text anders: Die Quanten-Matrix. Da Alles mit Allem verschränkt ist, ist das Ganze Ausser-Zeitlich.[11] Nur, es gibt keinen Gott darin, weil das Quanten-Rhizom zwar so etwas wie ein Gedächtnis ist (also eine Akasha-Chronik), aber es hat keinen Willen. Einen Willen kann es nur in dieser unserer Welt geben. Es ist in anderer Sprechweise, eine Distributiv-Intelligenz. Es speichert nur alles, was sich in der Geschichte des Kόsmos vom Anbeginn aller Zeiten zugetragen hat. Also darunter auch alles von allen Menschen, die jemals gelebt haben. Und natürlich, alle Gedanken, die sie seit Anbeginn aller Zeiten gedacht haben. Aber natürlich auch von allen Lebewesen allgemein, und sogar von den Wassertropfen und den Steinen. Es wird nichts vergessen. Es gibt also zwar kein Leben nach dem Tode, aber es ist alles, trotzdem auf-gehoben. Wie wir nun dazu kommen, uns ein bisschen etwas aus der Quanten-Matrix wieder heraus zu holen, das steht auf einem anderen Blatt. Ich komme dazu noch später.

Die Ethno- Psycho- Pharmako- Techniken der Suspended Animation

Hier gibt es ein paar Einblicke in die Initiatischen Traditionen der Alt-Weltlichen Menschheit. Diese waren meistens mit Nah-Todes Situationen verbunden. Das wird heute auch als Suspended Animation bezeichnet. Suspended Animation heisst: Etwa 1-2 Herzschläge pro Minute. Das über so ca. 3-10 Tage. Es ist ziemlich sicher, dass so ca. 10% aller Kandidaten das nicht überlebt hatten. Die sind sogleich, in das Elysion entfleucht. Wie das Seelen-Technisch realisiert wurde, darüber gibt es natürlich viele verschiedene Meinungen, die entweder Halb Richtig oder Vollkommen Irrsinig sind. Das Schlüsselwort hier heisst: Ethno- Psycho- Pharmakologie. Vor allen Initiatischen Ritualen gab es zwingender Weise auch meistens eine strenge purgatorische Phase, die auch einiges an Überwindung abverlangte. Nur wer das durchstand, durfte dann die zweite Phase antreten.[12] Ich kenne das persönlich aus eigener Erfahrung etwa, dass man einen Sud von abgekochtem Tabak trinkt. Die Wirkung ist definitiv schrecklich.[13] Und das ist nicht zur Nachahmung in Eigenregie zu empfehlen, weil der Nikotin-Sud potentiell tödlich ist.[14] Über die Ethno- Psycho- Pharmakologie kann nur jemand mitreden, der sich auf wenigstens einem Dutzend Genuiner Schamanischer Rituale herumgetrieben hat. Eine Kenntnis der Romane von Carlos Castaneda genügt hier nicht. Siehe auch:

Freddy Silva: Forbidden Knowledge Discoveries That Reveal the True Purpose of Ancient Temples.

https://www.youtube.com/watch?v=9yWYSVEtBuo

Minute: 54:00 ++

Wenn auch nur die Hälfte davon stimmt, von dem, was er da sagt, dann können wir annehmen, dass die Alt-Weltlichen Menschen schon ziemlich ausgefeilte Techniken von Reisen der Seele, durch sehr, sehr ungewöhnliche Territorien (oder Regionen) hatten.

Suspended Animation und längere Weltraum-Reisen

Suspended Animation wird auch als das Patent-Rezept für längere Weltraum-Reisen gehandelt. Das bekannteste Beispiel dafür sind die Szenen aus Stanley Kubrik's Weltraum-Epos: 2001. Damals ging es um den Jupiter. Heute denkt Elon Musk etwas bescheidener. Er will nur zum Mars.[15] Das dauert auch so ca. 1-3 Jahre, im Finsteren, Kalten, Leeren Weltraum, der sich vor allem dadurch auszeichnet, dass er gar nicht so leer ist. Denn er ist durchsättigt mit extrem schädlicher Strahlung, die in den Lebewesen die Zellen zerstört. Es ist keine angenehme Aussicht, sich 1-3 Jahre lange einer permanenten Dosis Röntgen- Tomographie auszusetzen. Das ist so ungefähr eine ähnliche Strahlungsmenge, die da auf die armen Astronauten einschlägt.

https://en.wikipedia.org/wiki/2001:_A_Space_Odyssey_(film)

Dazu gibt es XYZ-Dutzende von Dokumentationen, die in alle möglichen weiteren Themen verzweigen.

https://www.youtube.com/watch?v=lfF0vxKZRhc

Der GröFaZ: Der Grösste Feldherr aller Zeiten.

Hier ist ein vergnügliches Histörchen von dem bekannten Mystiker Swedenborg.[16] Der sagte, dass die Menschen mit einem Potential geboren sind, das sie realisieren können oder auch nicht. So geht dann die Geschichte: Ein armer Schneider in Schweden war vom Schicksal dazu ausersehen, "Der Grösste Feldherr aller Zeiten" zu werden, grösser noch als Alexander, Dschingis Khan, Timur Lenk, oder Napoleon. Da aber Schweden in der damaligen Zeit gerade mal keinen Krieg führte,[17] konnte er sein Potential nicht ausleben, und so starb er dann, irgendwann sodann, als armer Schneider. Aber in dem Himmelreich, da wurde er als Der Grösste Feldherr aller Zeiten gefeiert. Umso mehr, weil er Niemanden dabei hatte umbringen müssen.[18]

Der Wille in einer Welt der Vor-Stellung

Einen Willen kann es nur in dieser unserer Welt geben.[19] Denn, es ist die Differenz zwischen dem was IST (Ontologie), und dem was Sein Könnte. Die Imagination. Da wir sterblichen Menschen permanent in einem Spannungsfeld leben, was unser augenblicklicher Lebens- Zu- oder Um-Stand ist, und Dem, was wir gerne hätten, oder Dem was wir nicht gerne so hätten, also das Element des Phobos, der Furcht, und der Zukunfts- Angst. Es ist das Spannungsfeld von Wohl und Wehe. Neben der un-auslöschlichen Sucht nach der Lust, beherrscht uns die Angst, dass uns der Himmel auf den Kopf fallen könnte, wie es bei Asterix so treffend heisst. Aber, bei dem Lieben Gott im Himmel, der weiss sowieso, wie das alles IST. Woher sollte so ein Gott, einen Willen haben, wenn ER sowieso, ALLMÄCHTIG ist. Denn, wer so allmächtig ist, der braucht sich auch kein Bisschen was zu WÜNSCHEN. Quod Erat Demonstra(tion)'em, ehh ehh. Besser QUED.

Stirb an einem anderen Tag / Die Another Day

Wenn wir schon bei unserem James Bond Lobesam[20] sind, hier sind noch ein paar Hintergrund-Informationen.[21] In dem Film: "Stirb an einem anderen Tag" 2002, Szene 22:00-25:33, da gibt es ein paar Hintergrund-Informationen, wie die heutigen Geheim-Dienste sich der alleseits- und allezeits- beliebten Techniken der Suspended Animation bedienen. Das ist aber nur für ziemlich Eingewei(h)te[22] der Initiatischen Traditionen. Denn, diese Torturen,[23] die konnte der James Bond nur überstehen, wenn er schon einmal Da durch gegangen war. Das gehörte natürlich auch zu dem Training eines 007-Agenten. Das vergessen die Schreiber der James- Bond- Filme, leider, ja nur zu leider.[24] Diese paar kurzen Szenen aus dem James Bond Film, kann Mann nur Ver-Stehen, wenn Mann sich mit den Ethno- Psycho- Pharmako- Techniken der der Alt-Weltlichen Menschheit auskennt. Um es Ganz Kurz zu sagen: Die heutigen besten Experten, der Ethno- Psycho- Pharmako- Logie, die sind schon alle, bei den CIA, NSA, FSB, KGB, NKWD, XYZ, natürlich auch bei dem Nord-Koreanischen Geheimdienst, in sicherer Stellung, als Lebens-Zeit-Angestellte, ein- ge- stellt. Mehr dazu möchte ich heute nicht mehr sagen.

Eine Liste von mehr oder weniger zweifelhaften Theorien und Spekulationen...

Hier ist eine Liste von mehr oder weniger zweifelhaften Theorien und Spekulationen über die Seelen- Techniken der Alt-Weltlichen Menschheit. Die reisserischen Titel sagen es schon deutlich: Hier haben wir die Yellow Press, aller Mysterien und Mythologien der Menschheit. Es ist also ungefähr so: Ein Cocktail, Geschüttelt, nicht Gerührt,[25] von Erich v. Däniken, Timothy Leary, Carlos Castaneda, John Lilly, der Matrix-Geschichte, Mme. Blavatski, Ramtha, der Esotera-Zeitschrift, und noch so einige mehr. Es sind praktisch XYZ-Millionen Titel, die man gerne auch in dem nächsten Esoterik- Buchladen bewundern kann, wenn man die Lebenszeit oder auch die Dummheit hat, sich das alles an- zu- tun. Ich füge das nur der Dokumentation halber ein. Denn das zu Lesen oder das Anschauen, das würde ich nie. Die unabdingbare Voraussetzung[26] für diese Lektüre ist, dass man seinen Verstand vorher an der Garderobe abgibt.

This is Not Recommended for You. You Read or View this at Your Own Risk.

I Take no Responsibility for Lost Belief-Systems, or sudden Psychic Terror Attacks,

and The (Un-)Like.

Those Dream- Trails can be Definitely Harmful.

Don't try this At Home, or Alone, or without Expert Supervision!

You Have Been Warned!

Eric Cline, PhD:

1177 BC: The Year Civilization Collapsed, NCASVideo

https://www.amazon.com/1177-B-C-Civilization-Collapsed-Turning/dp/0691168385

Strange Ancient Egyptian Devices Decoded by Expert, Immediately Leave's Audience Speechless

Alien Code TV

https://www.youtube.com/watch?v=4ZJwIrWSocI

https://www.youtube.com/watch?v=cm8szJRf4CY

https://plus.google.com/100200467258798880981

Things Archaeologists Won't Touch - Elongated Skulls and Pyramids

https://www.youtube.com/watch?v=I156Rr79Rpw

Dan Flynn:

The Bible's Buried Secrets National Geographic Documentary HD

http://www.pbs.org/wgbh/nova/ancient/bibles-buried-secrets.html

Thompson Daughtry:

Expert Decodes Babylonian Clay Tablets and Immediatly Leaves Historians Speechless

Out of Place Discoveries TV

https://www.youtube.com/watch?v=s_SJYu8HvJQ

https://www.youtube.com/watch?v=zA2wiX9f7go

Graham Hancock:

New Graham Hancock the Evidence Mainstream Archaeology Does Not Want You to See

ZEG TV HIDDEN FROM THE PUBLIC

https://www.youtube.com/watch?v=OZhSun9_SYs

https://www.youtube.com/watch?v=Bjlrq9x6fzU

New Ancient Discoveries Documentary 2018 Greatest Archaeological Mysteries of the Past

Disclosed TruthTV

https://www.youtube.com/watch?v=AMFzUOc9mIs

... und noch so viele weitere, die in den Links zu dem Video auftauchen.

Mystery Of The Sphinx Egypt, Atlantis, & Mars

OccupySFTV

https://www.youtube.com/watch?v=cc_S-4jlHA4

Advanced Ancient Technology Discoveries That Will Blow Your Mind

https://www.youtube.com/watch?v=4VlM1ar_LlE

Ancient Secret Discoveries

Ancient Sumeria Discoveries That Have Astounded Todays Historians New Documentary 2018

ZEG TV HIDDEN FROM THE PUBLIC

https://www.youtube.com/watch?v=UvtMje9V47Q

New Forbidden Archaeology Documentary 2018 Ancient Ruins That Defy Mainstream History

Disclosed TruthTV

https://www.youtube.com/watch?v=XOhWfc6ssjI

 

1.3       Die Quanten-Technologie: Eine schöne neue Welt -- Herrschaft!

Die Beherrschung der Quanten-Technologie ist heute eine Frage der Weltherrschaft. Wer hat das Sagen, über die Quanten-Welt? Dies ist eine bedeutende Macht-Politische Thematik. Deshalb sage ich bewusst nicht: Quanten-Mechanik, wie es uns die Quanten-Physiker auf-oktroieren wollen. Denn die entsprechenden Physiker, die etwas davon verstehen, haben natürlich als Interessengruppe (also eine Kleine Verschwörung), jeden Grund, dass ihr Wissen nicht allzu publik wird, und deswegen wird das auch so gut mit den mathematischen Formeln verschlüsselt. Es gibt aber noch eine Viel Grössere Verschwörung, denn da sind natürlich alle Geheimdienste der Welt, ganz vorne die CIA und NSA, daran interessiert, und daran, dass niemand anders das erfährt. Denn, wer zuerst einen funktionierenden Quanten-Computer baut, der hat ALLE MACHT DER WELT. Es ist leider, ein Kampf um die Welt-Herrschaft, so wie von 1942-1950, der Kampf um die Atom-Bombe. Das ist ja heute eine ziemlich weit bekannte Geschichte, aber die Details kamen erst nach 50 Jahren ans Licht, und in der UDSSR bzw. Russland bis heute noch nicht. Heute dreht es sich darum, dass die meisten bekannten Verschlüsselungs-Systeme von einem Quanten-Computer leicht ausgehebelt werden können. Das würde eminente Auswirkungen auf alle geheimen Kommunikations- Systeme haben, angefangen mit Industrie-Spionage, bis zu den geheimen Diplomatischen und Militärischen Kanälen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Quantum_cryptography

https://en.wikipedia.org/wiki/Quantum_computing

Auch die Berechnung von heute Über-Komplexen Aufgaben, wie etwa der Protein-Folding Mechanismus (für Pharmazie, Bio-Technologie, etc.), sowie für das Wetter, wäre möglich. Das wirklich Interessante aber sind: High Temperature Biological Quantum Effects. Dies wurde kurz in dem Artikel von Patrice Aymé oben angesprochen. Auch hier ist ein Machtkampf im Gange, denn die og. Quanten-Physiker haben natürlich kein allzu grosses Interesse daran, dass die Molekular-Biologen etwas von ihrem Geheimwissen mitbekommen. Und die Molekular-Biologen wollen natürlich auch ihr Stück von dem Quanten-Kuchen abbekommen. Wenn es also tatsächlich so ist, dass alle Biologischen Zellularen Mechanismen mit Quanten-Hilfe stattfinden, dann wäre hier eine ungeheure geistige und technische Revolution im Gange, die nur noch mit der Erfindung des Feuers und der Atomkraft zu vergleichen ist. Denn eine wirklich funktionierende Künstliche Intelligenz wäre ein Biologischer Quanten-Computer. Denn, wie der Aufsatz von Patrice Aymé schon anspricht, ein Biologischer Quanten-Computer wäre der Emotionen fähig, und damit hätte er auch ein richtiges Selbst-Bewusstsein. Das ist eine Aussicht von erschreckender Tragweite, denn Selbst-Bewusstsein beinhaltet auch Selbst-Erhaltungs-Trieb.[27] Auch hier ist Stanley Kubrick in 2001 mit dem Super- Computer HAL schon ein Vorreiter. Ein Biologischer Quanten-Computer wird wohl Widerstand dagegen einlegen, wenn man ihn abschalten will. Mit allen Mitteln.[28] Was aber noch fataler sein kann, ist das, was Frank Herbert in seinem Dune-Epos phantasiert hatte: Den Butlerian Djihad, bzw. was davor kam. Diese Geschichte besagt, dass die Menschheit in Gefahr kam, von den technischen Intelligenzen, den Maschinen, beherrscht und zu Unter-Menschen gemacht zu werden. Davon konnte sich die Menschheit nur mit dem Butlerian Djihad befreien,[29] und seitdem war es im Universum verboten, technische Intelligenz herzustellen, dafür gab es dann die Mentaten, Menschliche Computer. Die konnten aber ihre Funktion nur ausführen, wenn sie viel von der Droge "Saft der Sappho" zu sich nahmen, was natürlich süchtig machte, und ihre Lippen Purpur-Rot färbte. Das sah in der (imaginierten) Realität wahrscheinlich viel Grotesker aus, als in dem Film.[30]

https://www.imperial.ac.uk/news/182674/quantum-computing-breakthrough-imperial-scientist-reveals/

http://rspa.royalsocietypublishing.org/content/473/2201/20160822

https://resources.library.leeds.ac.uk/the-final-chapter/dissertations/physics/example1.pdf

https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1012/1012.3879.pdf

https://www.wired.com/2010/02/quantum-photosynthesis/

http://www.asbmb.org/asbmbtoday/201601/Features/QuantumBiology/

http://www.bbc.com/earth/story/20160715-organisms-might-be-quantum-machines

https://en.wikipedia.org/wiki/Quantum_biology

 

1.4       Dune: Frank Herbert und die Mentaten

Anders herum gesehen, sind die Mentaten, oder wer sie kontrolliert, auch ein Schlüssel zur Welt-Herrschaft, denn, ein Mentat ist jemand, der einen Direkten Zugang zu der Akasha- Matrix oder Quanten-Matrix hat. Das ist nichts für Science- Fiction- Roman- Leser, oder besser: Die hätten das zwar auch gerne, aber sie wissen nicht, WIE. Hier sind ein paar Links zu dem Dune-Epos von Frank Herbert:

Ultimate Guide To Dune (Part 1) The Introduction:

https://www.youtube.com/watch?v=1s7muoTaCpY

Frank Herbert Interview:

https://www.youtube.com/watch?v=5IfgBX1EW00

Frank Herbert on the origins of Dune (1965):

https://www.youtube.com/watch?v=A-mLVVJkH7I

Frank Herbert's Dune Universe - Philosophy and Speculative Fiction (lecture 6):

https://www.youtube.com/watch?v=sj7yc28aY3M

Ultimate Guide To Dune (Part 1) The Introduction:

https://www.youtube.com/watch?v=1NZiTVPXmNM

Ultimate Guide To Dune (Part 2) Book One

https://www.youtube.com/watch?v=5ga4PYMKwQ0

Dune and all the things we don't ususally talk about:

https://www.youtube.com/watch?v=mtgfl1zI8GI

The Final Conclusion of the Dune Series:

https://www.youtube.com/watch?v=qMCiptdmxLk

The Mist of Avalon Guide (Part 1) Mistress of Magic:

IdeasOfIceAndFire

IdeasOfIceAndFire:

https://www.youtube.com/results?search_query=IdeasOfIceAndFire

 

2        Die 10.000 Mark-Frage: Wo befindet sich die Quanten-Matrix?

Wir kommen nun zu der wichtigsten aller Fragen: Wo befindet sich die Quanten-Matrix? Wir nehmen da wieder eine Anleihe bei dem Film Star Trek VII. Dort wird der Nexus beschrieben, der auf seiner erratischen Bahn durch das Universum wandert. Aber hier drehen sich die Verhältnisse völlig um: Denn der Nexus ist nur das Sternen-Tor (Star Gate) zu der Völlig Anderen Quanten-Matrix.[31] In anderer Sprechweise ist es ein Wurmloch, das in die Quanten-Matrix führt. Es ist auch ein Umbilical,[32] das sich in einem Ei, in dem Dotter, zu dem sich entwickelnden Embryo windet. Nun kommen wir der Sache schon näher. Denn der Dotter, das ist unser bekanntes materielles Universum der Astronomen. Und das Universum ist in die Quanten-Matrix eingebettet. Und die Quanten-Matrix ist überall. Sie durchdringt das bekannte Universum wie eine Hefe, den Hefe-Teig. Diese Verhältnisse sind konträr zu der bekannten Astronomischen Annahme, dass das Universum in einen imaginären Raum expandiert, und sich damit überhaupt erst den Welt-Raum er-schafft. (Was völlig Unsinnig ist, weil ja ausserhalb des Universums, welches ja den Raum definiert, noch ein Meta-Raum existieren müsste).[33] Im Gegenteil, an den Grenzen des Universums wird ständig neue Materie geschaffen, also Junge Materie. Und diese erscheint deshalb rot, weil sie jung ist.[34] Nicht, wie die Astronomen glauben, dass aufgrund des Red-Shift die am weitesten von uns entfernten Sterne und Galaxien die ältesten sind. Und noch etwas muss dabei gesagt werden: Da die kosmische Hintergrund-Strahlung von allen Seiten des Universums überall etwa gleich ankommt, muss man annehmen, dass die Erde sich im Universum Nicht bewegt. Sie steht also, trotz Galileo & Galilei, und trotz Newton, und trotz Hubble, immer noch im Mittelpunkt des Universums.  Das ist aber für die Astronomen, eine pure Ketzerei, für das sie mich, wenn auch nicht verbrennen können, so wird das reichen, dass ich in allen Wissenschaftlichen Journalen, Publikations-Verbot bekomme, wenn ich Denen etwas davon erzähle. Aber für so manche unter uns, die es so gerne hätten, ist das noch ein Quantum Trost. Unser materielles Universum ist also so etwas wie eine Blase, die in der Quanten-Matrix eingebettet ist. Die Quanten-Matrix selber ist Nicht-Materiell, also Metaphysisch. Die physikalischen Quanten aber, sind eine Untermenge, bzw. Emanation, aus der Quanten-Matrix in unser materielles Universum hinein. Dieses Denken aus der umgekehrten Perspektive, so wie es uns bisher durch die Wissenschaft und die falsche Metaphysik all unserer Philosophen und Theologen aufgezwungen wurde, ist erst einmal schwierig. Aber man gewöhnt sich schnell daran.

 

2.1       Das Menschliche Erlebnis der Quanten-Matrix

Jede Nacht im Schlaf, wenn das Gehirn in den Traum-Modus umschaltet, nimmt es Kontakt mit der Quanten-Matrix auf. Es geht über in den Connect-Zustand. Metaphorisch gesagt, nimmt es eine periodische Verschränkung mit den paar Anteilen der Quanten-Matrix auf, die gerade unsere "Geistes"- Inhalte sind. Wie schon öfter gesagt, einen Geist gibt es nicht, und das ist deshalb nur metaphorisch zu verstehen. Deshalb sind unsere "Ideen" erst einmal in der Quanten-Matrix, bevor sie sich in unserem Bewusstsein manifestieren. Unser Bewusstsein ist also (indirekt) an den Quanten-Computer angekoppelt, wie Patrice Aymé in dem Zitat oben sagt. Patrice Aymé beschreibt in vielen Artikeln seine Nahtod-Erlebnisse, die einen kurzfristig in einen Zustand des höheren Bewusstseins bringen. Man (Er-) lebt dann ganz besonders, wenn man dem Tod ins Auge sieht. Patrice Aymé hat, aufgrund seiner etwas extremen Lebensweise, dem Tod schon viele Male ins Auge gesehen.[35] Ich hatte dazu wesentlich weniger Gelegenheiten, dass ich nahe am Tod vorbei geschrammt bin, aber ich kann bestätigen, was Patrice Aymé so eindringlich beschreibt.[36] Das Gehirn ist so etwas wie die Antenne in die Quanten-Matrix. Das Bewusstsein erlischt, wenn die Antenne zerstört wird, spätestens im Tode. Aber die Inhalte des Bewusstseins verbleiben in der Quanten-Matrix. Sie sind un- zerstörbar. Und das ist die Antwort auf den Frommen Wunsch, dass wir gerne Unsterblich sein wollen. Denn in der Quanten-Matrix besteht ja alles weiter, da wird nie etwas gelöscht, so wie Rudolf Steiner es mit seiner Akasha-Chronik beschrieben hat. Die individuelle Verbindung zu der Quanten-Matrix ist, wie oben schon gesagt, so eine Art Wurmloch. Deshalb passt diese Darstellung aus Kubrick's 2001- End-Szene auch auf die wirklichen Verhältnisse.[37] In anderer, eher esoterischer Darstellung wird das Nahtod-Erlebnis (oder auch die Suspended Animation) ja als eine Art Tunnel beschrieben, der mit allerlei tanzenden Lichtern erfüllt ist. Diese Lichter sind aufblitzende Quanten, die in diesem Tunnel eine Art Tanz aufführen. (Goethe sprach einmal andeutungsweise von den Götterfunken). Daher kommt der alte Scholastische Glaube, dass die Engel Tanzen können.[38] Die Polarlichter sehen auch so ähnlich aus, wie das, was man sieht, wenn das Gehirn in dem Quanten-Matrix Connect-Zustand ist. Nur nennt man es da: Träumen. Aufgrund der seelischen Abkoppelung der Menschheit unseres Bewusstseins-Stadiums (des Vergessens unserer Verbindung mit dem Göttlichen), erscheinen uns die Träume mehr als biographische Erlebnisse. Also wir träumen von früheren Situationen des Lebens, aber oft in unmöglichen und verdrehten Konstellationen. In den Zeiten der Archaischen Alt-Weltlichen Menschheit war das noch anders. Deshalb gibt es auch in den Hl. Schriften aller Menschheits-Kulturen so viele Berichte von Hyper-realen oder Visionären Traum-Erlebnissen.[39] Die bekanntesten davon sind die Traumpfade der Australischen Aborigines, einer Menschen-Gruppe, die noch am längsten in dem Stadium der Archaischen Alt-Weltlichen Menschheit verharrte. In der Amerikanisch-Indianischen Szene gibt es analog dazu den Vision Quest. Die alten Initiatischen Techniken der Alt-Weltlichen Menschheit waren also eine Art Psycho-Engineering, um es den Menschen zu erlauben, den Connect-Zustand bei vollem Bewusstsein zu erleben, damit sie, wenn sie aus diesem Zustand zurück kamen, ihre Erlebnisse dann in Erkenntnisse in der Real-Welt umzusetzen. Siehe dazu noch einmal das Video von Freddy Silva:

Freddy Silva: Forbidden Knowledge Discoveries That Reveal the True Purpose of Ancient Temples.

https://www.youtube.com/watch?v=9yWYSVEtBuo

Minute: 54:00 ++

 

2.2       Und nun etwas zur Reinkarnation

Damit erklären sich auch einige der ansonsten unglaublichen Geschichten zur Reinkarnation. Gehen wir erst einmal in den Hl. St. Chrl. Himmel. Dort wird postuliert, dass Gott am Ende der Welt-Geschichte, in der Apokalypsis, alle Seelen aller Menschen wieder aus ihren Grüften herausholt, um über sie zu richten. Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen. Aber auch wenn er die Guten wieder vollständig wieder herstellt, so haben diese Legenden vielleicht Eines vergessen: Die meisten Menschen würden gar nicht so gerne, in der Form, in der sie gestorben sind, wieder Inkarniert werden, aus verständlichen Gründen. Und auch ein anderer Grund spricht dagegen: Denn wie wir alle wissen, haben wir ein schlechtes Gewissen. Bei all den nicht so schönen Taten und Gedanken, die wir in unserem Leben begangen haben. Die würden die Menschen, sehr ungerne, dann noch in alle Ewigkeit weiterschleppen. Nun machen wir uns ein paar Gedanken über die Un-Christliche Reinkarnation. Der bekannteste Reinkarnartierte in der Westlichen Mythologie ist der Pythagoras.[40] Der soll von den Göttern die Gabe der Reinkarnation bekommen haben, also mit allen seinen Erinnerungen und Gedanken und Guten Ideen, wieder in einem neuen Leibe wieder auf-erstehen, damit er nicht wieder von Vorne anfangen muss, mit dem Denken. Dies ist natürlich ein wesentlich besserer Deal (so würde Donald Trump es sagen), als irgendwann am Ende aller Zeiten wieder aufgeweckt zu werden, mit der Aussicht, dass man ausser dem Hosianna Singen, da gar nichts Interessantes mehr erleben kann. Es soll in der Alt-Weltlichen Menschheit diverse Techniken gegeben haben, wie man auch ohne die Hilfe der Götter, sich wieder Reinkarnieren kann. Aber leider: Nichts Genaues weiss man nicht.[41] Bei den Buddhisten und Hinduisten ist die Reinkarnation aber the same Business as Everry Day.[42] Wir stellen jetzt folgende Hypothese auf: In dem Prozess des Todes, da lösen sich die "Seelen"-Bestandteile[43] auf, und gehen in die Quanten-Matrix über. Dort aber sind sie nicht in einer kompletten Persönlichkeit auf-gehoben, sondern, wie in einer Assoziativen Datenbank, je nach den Charakteren, den Neigungen, aber auch den Ab- Neigungen, und ihren Vergehen in dem Leben, sozusagen in Clusters zusammen gesammelt. Wenn dann der Zeitpunkt der Reinkarnation kommt, dann re-inkarniert sich eben so ein Cluster in irgendeiner Gestalt, ob Mensch oder Tier, das ist eigentlich egal. Deshalb ist es verständlich, wie ein Mensch als Esel reinkarniert werden kann, oder umgekehrt. Das hat Giordano Bruno ja genau beschrieben.[44] Er war wohl einer der wenigen Westlichen Menschen, der sich dazu so dezidiert geäussert hat. Wohl auch deshalb ist er von der Hl. St. Kath. Chrl. Kirche verbrannt worden. Damit kommen wir zu den diversen Techniken der Alt-Weltlichen Menschheit, wie sie es wohl gemacht haben, dass sich eine Person mit der Erinnerung an seine früheren Leben re-inkarnieren kann. Die waren wohl so ähnlich wie die oben beschriebenen Techniken der Suspended Animation. Und es gab noch eine, zwar nicht angenehme, aber wirksame Technik: Das Martyrium. Davon kann der Giordano Bruno ja auch so ein Lied davon singen, als nun ein Engel, in seinem eigenen Himmel-Reiche. Es ist anzunehmen, dass durch diesen gewaltigen Stress, die "Seele"[45] eines Menschen, sich so zusammen co-aguliert hat, dass er dadurch in voller Gänze in die Quanten-Matrix aufstieg. Das ist die Technik, wie Heilige im Allgemeinen, und der Giordano Bruno Insbesondere, in den Quanten-Himmel aufsteigen.

Das Ordeal

Aber so schnell zum Ende kommen wir nicht. Denn es gibt oder gab noch eine andere, ähnliche Technik: Das Ordeal, dies ist aus früheren Mythologien als Passio bekannt.[46] Das Ordeal kommt u.a. in dem bekannten Dune-Epos von Frank Herbert vor. Dort ist es die Initiations-Technik der Ober-Meisterinnen der Bene Gesserit.[47] Denn dieser Orden versteht eine Technik, wie das gesamte Wissen einer alternden Ober-Meisterin an ihre Nachfolgerin weiter gegeben wird. Das wird mit Hilfe eines Zaubertranks gemacht, das aus dem Blauen Blut eines getöteten jungen Wüsten-Wurms gebraut wird. Dieses Blaue Blut, so sagt der Name schon, enthält wohl ein bisschen Zyankali. Das bringt die eine, die alte Ober-Meisterin in den sicheren Tod.[48] Die andere, die Kandidatin, überlebt das hoffentlich. Aber es sind furchtbare Qualen, die sie dabei erleiden muss. Und dann gibt es noch die Prinzessin Alia, die diesen Ordeal als Embryo in der Matrix ihrer Mutter erleben musste. Die hatte schon alles Wissen der Bene Gesserit in-carniert. Die war schon so ziemlich schlimm, aber sie hat es überlebt, ohne einen Abortus. Glaubst Du mir das? Eine andere Prüfung der Bene Gesserit war die für den Quisatz Haderach, dem Dune-Messias. Der musste seine Hand in ein Kästchen stecken, das furchtbare Schmerzen verursachte.[49] Wenn er Angst bekam, und die Hand heraus zog, stand die Ober-Meisterin mit einer Gift-Nadel schon bereit, um ihm einen würdigen Abgang zu bereiten. Aber für die Weisheit, muss Mann oder Frau, eben Schmerzen erleiden. Das war schon immer so. In all den alten Mythologien, wird auch dasselbe erzählt. Der Frank Herbert hat sich das alles nicht nur aus den Fingern gesogen, sondern er hatte wohl auch eine Kenntnis, der Geschichten des Joseph Campbell, von dem fast alle Amerikanischen Mythologie- Nachdichter ihre Erkenntnisse hatten. Der bekannteste von denen ist George Lucas mit seinen Star Wars. Da kommen solche brutale Initiations-Techniken zwar nicht vor, aber hier & da, da verlieren seine Protagonisten, mal einen Arm oder so, und machmal auch beide Beine.[50] Das tut auch ganz schön weh. Aber viel Weiser sind sie davon, wohl nicht geworden. Eher das Gegenteil. Und Blut tut man auch keines sehen. Denn das Ganze soll ja ab 12 Jahren Jugend-frei sein. Aber Mann kann sich dabei, schon so seinen Teil denken.

 

Ich habe auch schon so einiges über diese Initiations-Techniken geschrieben, mit einer ausführlichen Bibliographie. Wer etwas mehr dazu wissen will, kann da nachsehen:

http://www.noologie.de/desn25.htm#Heading133

http://www.noologie.de/desn25.htm

http://www.noologie.de/desn19.htm

Sieh auch: Google / Initiation Rites. / Rites of Passage.

Da bekommt man Alles, Was man noch Nie Wissen Wollte.

Weitere Initiatische Techniken

Dann gibt (oder gab) es noch die verschiedenen Initiatischen Techniken, die die Formierung eines quasi- unsterblichen "Seelen"-Körpers[51] bewirken sollen. Wie oben schon gesagt, Nichts genaues Weiss man nicht.[52] Aber Gurdjieff hat relativ viel darüber geschrieben, wenn auch Nichts über die genauen Techniken, denn die sollte man bei ihm, in ziemlich langen und teuren Kursen lernen. Aber man kann EINES GANZ GENAU sagen: Solche Techniken sind nichts für Weicheier.[53] Denn diese Techniken brauchen mindestens 7 bis 10 Jahre INTENSIVES TRAINING, und das TÄGLICH.[54] Erleuchtung zum 1/2 Preis, die GIBT ES LEIDER GAR NICHT!!! Nicht EINMAL BEI ALDI!!!

 

Google Suche: Body Kesdjan Gurdjieff

https://www.youtube.com/watch?v=a2pceHGeSqM

https://www.gurdjieff.org/hoyt1.htm

https://en.wikipedia.org/wiki/Centers_(Fourth_Way

Es heisst eigentlich:

https://en.wikipedia.org/wiki/Centers_(Fourth_Way)

Aber das bekomme ich nicht in mein Word-Programm herein.

 

Deo muchas Gracias!

 

2.3       Das Ei der Nyx, und die Quanten-Matrix

Unser Gleichnis geht nun weiter: Wir waren bei dem Kosmischen Ei, das auch unser Universum genannt wird. Und wie in einem Ei-Dotter, entwickelt sich da Etwas.[55] Und es ernährt sich von dem umgebenden Eiweiss, das aber NICHT in unserem Universum liegt, sondern Ausserhalb davon. Und es wird immer grösser. Daher kommt die scheinbare Expansion des Universums.[56] Aber diese Expansion hat irgendwann einmal ein Ende, nämlich wenn sich das Vögelchen, aus diesem Dotter, zur Reife entwickelt hat. Dann ist das Eiweiss aufgebraucht. Und dann, muss das Vögelchen, raus aus dem Ei. Es sprengt dann die Eier-Schale. Und heraus kommt etwas Ganz Anderes. Unser bekanntes Universum ist in diesem Gleichnis, sozusagen nur der Incubator für dieses Vögelchen.

 

Nun erzählen wir die Geschichte anders herum, nämlich so, wie sie in dem Aufsatz zu Goethe's Faust steht. Dort haben wir den Agenten der Quanten-Matrix eingeführt,[57] aber dort heisst er: Mae-Phaisto-Philaes. Der Agent ist hier das richtige Wort, denn das Agens, das heisst: Das Bewirkende, der Un-Bewegte Beweger.[58] (Oder auch, die En-Ergeia). Er ist auch bekannt als der Eros Protogonos,[59] der Erikepaios, der Phanes (phaino), and der Priapus[60], (Orpheus 1992: 29). Der Eros Protogonos ist der vor Allem Anderen Geborene, der aus einem silbernen Ei geschlüpft ist, das von der Nyx (der Nacht) in den Schoß der Dunkelheit gelegt worden war,[61] und er setzte das Universum in Bewegung. Eros war doppel-geschlechtlich[62] und hatte goldene Flügel, er hatte vier Köpfe,[63] mit denen er manchmal wie ein Bulle oder ein Löwe brüllte, manchmal wie eine Schlange zischte, und manchmal wie ein Widder blökte.[64] Das ist also das Vögelchen, das aus diesem Kosmischen Incubator kommen wird. Und es wird, irgendwann, ganz bestimmt, kommen.

 

Hier ist kurz noch ein Inter-Ludium, zu der Frage, die Giordano Bruno so viel bewegt hat. Was, an diesem Unserem Universum, ist Endlich, und was ist Un-Endlich?[65]

Es ist wohl etwa so wie der Dotter in dem Ei in dem Schoss der Nyx. [66]

1) Der Dotter ist endlich,

2) das Ei der Nyx ist Unendlich.

3) Der Schoss der Nyx ist voch Viel Unendlicher.

 

Hier werden die wichtigen Stellen aus dem Faust-Aufsatz wiederholt. Siehe auch:

http://www.noologie.de/faust.htm

 

2.4       Hesiodos' Theogony of the origin (archae) of the All (panta)

Hier geht es kurz einmal auf English weiter, weil ich gerade mal keine Zeit zum Übersetzen habe:

In Faust (1384), Mae-phaisto is described as the son of Chaos[67]. This brings up Hesiodos' Theogony of the origin (archae) of the All (ta panta) in the Chaos. Hesiodos (1978: p. 34-35, p. 50-53,Theog.). Hesiodos says: ex archaes... hoti proton genet auton (from the beginning... what of those arose first), and then he continues: aetoi men protista Chaos genet, autar epeita Gai' eurysternos, (in the very beginning, verily, arose the Chaos, but then the broad-breasted[68] Gaia... (Theog., ln. 116-117). And in that first act of primordial creation (out of the Chaos) also arose Eros lysimelaes, "the most beautiful of the eternal gods, the member-dissolving" (Theog.,ln. 120).[69] And then, in the next act of creation, arose (out of the Chaos) the dark elements: Tartaros, Erebos, and Nyx (night), and only out of the coupling of Nyx and Erebos arose finally the Ether and the Haemer (light of day) (Theog., ln. 119-124). This is definitely a view of creation that is as Un-Christian as can be, and mae-phaistos now appears as the emissary of all those primordial forces of creation that had been driven into the underworld by the Christian Theologicians:[70] The Tartaros, or the hell as it is called in Christian terminology. "Ich bin ein Teil des Teils, der Anfangs Alles war" (ta panta). The identity of this "Part of the Part that was the All in the Beginning" is elaborated in a further scene (8027-8029): "(Meph.) Da steh' ich schon, / Des Chaos vielgeliebter Sohn! / (Phorkyaden) Des Chaos Töchter sind wir unbestritten / (Meph.) Man schilt mich nun, o Schmach, Hermaphroditen." This, the hermaphroditaes being the "dearest Son of Chaos" will add further light to the identity of the mae-phaistos, or the Mae-Phaisto-Philaes.

 

2.5       Der Mae-Phaisto-Philaes und die Metamorphose 

Diese Stelle, der herm-aphroditaes[71] als "Des Chaos vielgeliebter Sohn" ist ein weiterer Schlüssel zu seiner Identität, denn in den Orphischen Hymmnen ist er auch als der Protogonos,[72] der Erikepaios, der Phanes (phaino), and der Priapus[73] bekannt, (Orpheus 1992: 29). Der Wort-Teil -pheles, kann sowohl in -philaes (Freund) anklingen, als auch phaeraes, (Träger -> phos-phaeraes = Lucifer)[74], als auch phalaes ~ phallos, also der Phallus, von des Lacans Gnaden. Dies verweist auf den Priapos.[75] Nach Graves (1988: 30) ist er auch der Eros,[76] der aus einem silbernen Ei geschlüpft ist, das von Nyx (der Nacht) in den Schoß der Dunkelheit gelegt worden war, und er setzte das Universum in Bewegung. Eros war doppel-geschlechtlich[77] und hatte goldene Flügel, er hatte vier Köpfe, mit denen er manchmal wie ein Bulle oder ein Löwe brüllte, manchmal wie eine Schlange zischte, und manchmal wie ein Widder blökte.[78] Wir finden hier also einige wesentliche Facetten dieser enigmatischen Gestalt, die uns in der christlichen Sichtweise als der Teufel (von Diabolos[79]) bekannt ist, und die "im Anfang alles war" (1348). Die folgende Darstellung ist, wenn man daraus die christlichen moralin-sauren Anteile neutralisiert, eine Re-Formu­lierung des Anaximandros-Fragments:[80]

 

Und das mit Recht; denn alles, was entsteht, / Ist wert, daß es zugrunde geht; / Drum besser wär's, daß nichts entstünde.[81] / So ist denn alles, was ihr Sünde, / Zerstörung, kurz das Böse nennt, / Mein eigentliches Element. (1335-1344)

 

2.6       Mephistopheles und Mae-phaistos

Die Tiefgründigkeit und Tiefsinnigkeit der Anspielungen an die antike Mythologie, Hesiodos und die Vorsokratiker, und die Alchemie, läßt sich nicht direkt aus dem Faust-Text entnehmen, sondern muß aus dem erschlossen werden, was Goethe im Verborgenen läßt.[82] Dazu ein kurzer Exkurs zu dem Wort "Mephistopheles" und seine Verbindung zu dem Goetheschen Zentralthema der Metamorphose. In (1331-1332) sagt Faust wohl nicht ohne Grund: "Bei euch, ihr Herrn, kann man das Wesen gewöhnlich aus dem Namen lesen", das ist ein genügender Anlaß, sich einige tiefergehende Gedanken zu dem "Wesen des Namens Mephistopheles" (nomen est omen) zu machen. Es ist wahrscheinlich hebräischen Ursprungs (Mephiz, Zerstörer and Tophel, Lügner) aber es läßt sich sehr gut für griechische Wortspiele (Metamorphosen) verwenden,[83] die alle im Faust-Kontext einen Sinn ergeben. Melanchthon hat es als mae-photo-philaes (Nicht-Licht-Freund) interpretiert. Mephisto läßt sich aber auch als Anklang auf pistis, den Pakt ausdeuten, den er mit Faust schließt. Oder es kann ein Anklang auf hephaistos sein, den olympischen Schmiedegott (der hinkte, und immer an rauchigen Feuern stand), der auch als ho phainon bekannt war.[84] Das Verb phaino ist mit dem modernen Wort Phänomen[85] verwandt, und bedeutet: Zum Licht (Leuchten) oder zum Klang (Klingen) bringen, und verbindet damit die Worte phos (Licht) und phonae (Klang).[86] Nebenbei ist ho phainon auch der Name für den Planeten (und die alchymische Kraft) Saturn. Das Mae-phaistos kann also als Verneinung von phainon gedeutet werden, was auf das Verborgene hinweist, das Goethe hier mit allen seinen Untertönen in das Faust-Drama einbringt.[87]

 

2.7       ex archaes - en archae

Der Stelle Joh. 1.1. christlicher (hellenistischer) Version, entspricht (im Verborgenen) die altgriechische Version der Theogonie von Hesiodos[88]: "ex archaes... hoti proton genet auton (vom Ursprung an... was von ihnen zuerst entstand)", und weiter: "aetoi men protista Chaos genet, autar epeita Gai' eurysternos" (wahrlich, im Ursprung entstand das Chaos, aber dann die breitbrüstige Gaia...) (Theog., zl. 116-117, siehe auch Faust 455-459). Kontrastieren wir nun beide Stellen: "en archae ... logos" (Joh.) gegen "ex archaes ... -> Chaos -> (Chaea)[89] Gaia (Gaea) -> Rhea -> Hera" (Hesiodos). Wenn wir Fausts Formulierung zurückübersetzen: "Im Anfang war die Tat" (en archae ... ergon), und die Wort-Klänge ineinanderfließen lassen,[90] so erhalten wir ungefähr: "en ar...chae... chaos... gaea -> en-er-geia -> ergon".[91] Diese Wort-Klänge weisen uns auf ein Ur-Spannungsfeld hin, zwischen en-ergeia (die Kraft, die zum Werden bringt) und ergon, (das Gewordene, das Werk, die Tat) (W.v.Humboldt),[92] oder Lateinisch: Principium non est principiatum. Daß en-er-geia "zufällig" so klingt wie eine Klang-Überleitung zwischen "en archae" und "chaos" und "gea" kann in diesem Kontext nicht weiter verfolgt werden. Goethe läßt in der kurzen Szene "Finstere Galerie" (6173-6306) seinen Protagonisten Faust den Gang ins Ungeformte, in das A‑Peiron des Anaximandros, antreten. Dies ist das Reich "der Mütter", der materia,[93] der Be-reich jenseits alles Reichenden, Greifenden, Tastenden, Fassenden, das Grenzenlose: "In deinem Nichts hoff' ich das All zu finden" (6256). Der Besuch Faustens in diesem Reich findet, verständlicherweise, ohne Teilnahme der Zuschauer, im mae phainon, im Verborgenen, statt, ebenso wie sein späterer Gang zu der Persephone,[94] um Helena an die Oberwelt zu holen. Mit der Einführung des Mephistopheles bringt Goethe auch die archaische Göttergeneration zur Wieder-Auferstehung, die in der Hesiodschen Theogonie[95] (119-132) als erste aus dem Chaos entstanden ist.

 

Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war,  / Ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar, / Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht / Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht (1348-1352) / Des Chaos wunderlicher Sohn (1384)

 

In der Szene der "Klassischen Walpurgisnacht" verwandelt (Metamorphose) sich Mephistopheles in eine der Ur-Meergöttinnen der Phorkyaden (7984-8033).

 

(Meph.) Da steh' ich schon, / Des Chaos vielgeliebter Sohn! / (Phorkyaden) Des Chaos Töchter sind wir unbestritten / (Meph.) Man schilt mich nun, o Schmach, Hermaphroditen. (8027-8029)

 

The End. So, das war es schon. Jetzt gehen wir ein bisschen weniger Metaphysisch weiter. Siehe James Bond: Ein Quantum Trost. Es regnet entweder zuviel oder auch gar nicht[96] (51:14). Das ist bestimmt der Zorn Gottes (51:19). Sie, meine Avuela, die hat mir alles erzählt, und sie hat sogar meine Träume gelesen. (51:29). Vergeben Sie Sich Selbst. (1:01:12). Right or Wrong, this is my country. (1:09:00). Aber Dein Gefängnis ist Da Drin, in Deinem Kopf. (1:33:30). M: Bond, ich will Sie zurück haben. 007: Ich war nie weg. (1:37:007). Wer sagt es, dass der James Bond nicht auch etwas mit Metaphysik zu tun hat? Der alte Haudegen!

 

3        Die Gedanken-Quanten und die Stoicheia

Auf p. 49 erwähnt Umberto Eco (2000) en passant ein sehr merkwürdiges Wort, das ich (mangels Index) nirgendwo anders mehr in dem Buch gefunden habe. Die Stoicheia.[97] Hier ist mir Plato wirklich der liebste... "Gast-Dozent von einem erloschenen Stern" (Sloterdijk Z&Z, 72). Denn ich habe einmal ein paar sehr lange Aufsätze zu den Stoicheia bei Platon, im Timaios, geschrieben. Hier ein wesentliches Zitat dazu: [98]

 

"Eingangs hat uns Plato den Timaios als den Sternkundigsten (27a) eingeführt. Und die Sternkunde lernte man damals eben am besten in Babylon, bei den Chaldäern."

 

Was ich da bei Plato zu der stoichea gefunden habe, klingt nicht nur, sondern ist es, ganz genau: Der Vortrag eines Gast-Dozenten von einem erloschenen Stern.[99] Denn im Timaios kommt etwas vor, das sehr merk-würdig an die Erzählung des Odysseus, von seinen Reisen er-innert. Denn Plato lässt eigentlich den Timaios sprechen, und nicht, wie sonst üblich, den Sokrates. Der hält sich still im Hintergrund, und hält den Mund.[100] Und so bespricht Plato eine sehr sehr merk- und denk-würdige Kosmologie. Die genaueren Texte dazu sind in der Fussnote, und brauchen hier nicht weiter referiert zu werden. Denn es ist eine Ur-alte, Vor-Weltliche Kosmologie, die eben von einem schon längst erloschenen Stern stammt. Dies ist die Kosmologie-Gedanken-Welt der Babylonier, Sumerer, Chaldäer und des Alt-Indischen Vedischen Denkens.[101] Seit dem Tode von Hertha v. Dechend und Joseph Campbell ist diese Menschen-Spezies, die das noch konnte, ausgestorben. Und ich glaube, dass sogar für Plato das, was der da in Timaios schrieb, nur noch Botschaften von einem schon für ihn ausgebrannten Stern waren. So etwa wie die Legende von Atlantis. Er verstand sich da wohl als Historiograph, der noch etwas bewahren wollte, was längst aus der Denk-Welt der Griechen seiner Zeit verschwunden war. Bei Anaximandros, ein paar 100 Jahre früher, da stand noch etwas davon. Was davon bei Platon steht, habe ich einmal hier nachgeforscht:[102] Es ist das Immer-Währende, das Immer-Wahnende, das Innen-Wohnende Denken aus 10.000 - 50.000 Jahren der menschlichen Intelligenz (Inter-ligenz). Für die augenblicklichen Zwecke geht es aber nur um den Form-Begriff der Stoicheia. Ich habe schon etwas zu dem mysteriösen Begriff der Gedanken-Quanten-Verschränkung geschrieben. Wenn man als Nicht-Physiker etwas zu Quanten-XYZ sagt, dann ist man sehr schnell in Gefahr, in eine Ecke mit Rupert Sheldrake oder mit den Esoterikern gesetzt zu werden. Nunja, ich kann es mir einfach machen, und ersetze den Begriff Quanten-XYZ durch Stoicheia. Da weiss ganz bestimmt niemand, was das be-deutet, und so kann man mich damit auch nicht in eine Ecke mit den Esoterikern setzen. Immerhin habe ich mit meinen obigen Aufsätzen bewiesen, dass ich wohl einiges mehr von den Stoicheia verstehe, als der meiste Rest der Menschheit.

 

Hier noch ein paar Erklärungen dazu: Eco (2000) bespricht in dem Absatz ab p. 49 ff ein Problem des Erkennens der Welt (oder Epistemologie), das darin besteht, dass unsere Gedanken oder Begriffe immer topisch (im Aristotelischen Sinn) sind, also es gibt für irgendetwas in der Welt einen Gedanken oder Begriff, und den benötigen wir, um das zu denken, und vor allem auch, um es in Sprache mit jemand anderen aus-zu-tauschen. Aber das Universum (oder besser: Der Kósmos) kümmert sich nicht notwendigerweise darum, ob das Ding-An-Sich, das wir mit diesem Begriff be-nennen, auch wirklich so allein für sich steht, wie es der Begriff insinuiert, oder suggeriert. Whitehead sagte dazu auch: The Fallacy of Misplaced Concreteness. Anders gesagt, unsere Begriffswelt ist Ge-Quantelt. Zwar haben wir, bzw. hat die Mathematik Begriffe für das Kontinuum, aber diese Begriffe selber sind wieder Ge-Quantelt. Über die semantischen Rhizome der alt-weltlichen Dichter- und Deuter-Sprachen, sind diese in einer Art "Gedanken-Quanten-Verschränkung" miteinander untrennbar verbunden.

 

Und dieses Ge-Quantelt-Sein der Gedanken, das nennt sich auch Stoicheia.

Die Stoichea und der Hinter-Sinn

Ich kann nur darüber spekulieren, ob Umberto Eco mit den Stoichea noch einen Hinter-Sinn gemeint hat, eben als Botschaft für solche Geister, die etwas damit anzufangen wissen. Denn Eco ist ein sehr Hinter-Sinniger Denker, und man muss schon seine Romane genauer kennen, wenn man ein paar der Schlag- & Hieb- & Stich-Worte, die er ab &zu so en passant fallen lässt, decodieren will. Sie erscheinen so unauffällig hier & da, und man muss sich nichts Ernsthaftes dabei denken... (z.B. p. 25: gavagai, aus Baudolino). Als ehrbarer Wissenschaftler darf Eco natürlich nichts zu seinen eher Mytho-Logischen und Mysta-Gogischen Spekulationen schreiben, die er etwa in Foucault's Pendel oder auch Baudolino oder anderswo ausgestreut hat. Ich bringe hier noch einmal das Zitat, das ich schon an anderer Stelle eingefügt habe: [103]

"His 1988 novel Foucault's Pendulum could be described as a "thinking man's Da Vinci Code".

Noch ein bisschen Quanten-Theorie

Hier sollen die Quanten lediglich als Metapher dienen. Die physikalische Quanten-Theorie ist komplementär zu der diskreten Atomar- (und Sub-Atomar-) Theorie: Die Physik hat postuliert, dass es im Universum kein Kontinuum gibt, nicht einmal als (kontinuierliche) Welle.[104] Daher ist sämliche Mathematik, die auf Kontinua hin entwickelt wurde (also die Newton- Leibnizsche Infinitesimal-Rechnung) völlig bodenlos. Man kann zwar damit rechnen, und bekommt auch meistens richtige Ergebnisse, aber im Prinzip ist sie völlig imaginär, weil sie nicht den Tatsachen des Universums entspricht.[105] Diese Mathematik ist ein System des Als-Ob, nach Vaihinger. Die folgenden Zitate sind aus der Wikipedia: [106]

 

"The laws of quantum mechanics predict the energies, the colours, and the spectral intensities of electromagnetic radiation. But the same laws ordain that the more closely one pins down one measure (such as the position of a particle), the less predictable another measure pertaining to the same particle (such as its momentum) must become. Put another way, measuring position first and then measuring momentum does not have the same outcome as measuring momentum first and then measuring position. Even more disconcerting, pairs of particles can be created as entangled twins -- which means that an action that pins down one characteristic of one particle will instantaneously pin down the same or other characteristic of its entangled twin, regardless of the distance separating the entangled twins."

http://en.wikipedia.org/wiki/Introduction_to_quantum_mechanics

 

"The quantum particle acts as a wave when passing through the double slits, but as a particle when it is detected. This is a typical feature of quantum complementarity: a quantum particle will act as a wave when we do an experiment to measure its wave-like properties, and like a particle when we do an experiment to measure its particle-like properties. Where on the detector screen any individual particle shows up will be the result of an entirely random process."

http://en.wikipedia.org/wiki/Introduction_to_quantum_mechanics

 

"Quantum mechanics shows that certain pairs of physical properties, like position and speed, cannot both be known to arbitrary precision: the more precisely one property is known, the less precisely the other can be known. This statement is known as the uncertainty principle. The uncertainty principle isn't a statement about the accuracy of our measuring equipment, but about the nature of the system itself — our naive assumption that the car had a definite position and speed was incorrect. On a scale of cars and people, these uncertainties are too small to notice, but when dealing with atoms and electrons they become critical.[22]

The uncertainty principle shows mathematically that the product of the uncertainty in the position and momentum of a particle (momentum is velocity multiplied by mass) could never be less than a certain value, and that this value was related to Planck's constant."

http://en.wikipedia.org/wiki/Introduction_to_quantum_mechanics

 

Ein leicht verständliches, weil un-physikalisches Beispiel zur Quanten-Verschränkung ist hier:

"Suppose that some species of animal life carries both male and female characteristics in its genetic potential. It will become either male or female depending on some environmental change. Perhaps it will remain indeterminate until the weather either turns very hot or very cold. Then it will show one set of sexual characteristics and will be locked into that sexual status by epigenetic changes, the presence in its system of high levels of androgen or estrogen, etc. There are actually situations in nature that are similar to this scenario, but now imagine that if twins are born, then they are forbidden by nature to both manifest the same sex. So if one twin goes to Antarctica and changes to become a female, then the other twin will turn into a male despite the fact that local weather has done nothing special to it. Such a world would be very hard to explain. How can something that happens to one animal in Antarctica affect its twin in Redwood, California? Is it mental telepathy? What? How can the change be instantaneous? Even a radio message from Antarctica would take a certain amount of time."

http://en.wikipedia.org/wiki/Introduction_to_quantum_mechanics

Weiteres zur Gedanken-Quanten-Verschränkung

Allerdings habe ich oben mit der Gedanken-Quanten-Verschränkung (engl: entangled twins) noch etwas anderes behauptet. Nämlich dass diese Gedanken-Quanten doch irgendwie mit- einander in Beziehung stehen (können). Nun ist es heutzutage so, dass es x-Millionen Begriffe gibt, die überhaupt nicht miteinander in Beziehung stehen, sondern nach Saussure, reine Signe Arbitraire sind.[107] Insofern ist die Idee der Gedanken-Quanten-Verschränkung ziemlich weit hergeholt. Nämlich aus den Ur- und Un- Gründen des Aoide-Denkens.[108] Und ich habe hier und in der Noologie insgesamt, ein paar aus ihren Grüften wieder hervorgeholt. In der jetzigen Ausgabe ist das vor allem: Richard Wagner, auf den ich demnächst noch kommen werde. In der Fussnote sind noch ein paar neue Gedanken zu dem Thema.[109]


 

3.1       Die Triadik und die hermeneutische Fraktale Geometrie der Noologie

Im folgenden Abschnitt soll die Fraktal-Metapher der Noologie weiter behandelt werden. Es handelt sich hier um eine morphologische Methode, und das mathematische Konzept des Fraktals dient hierbei als Gedanken-strukturierender Formbegriff, ähnlich wie die Sphären bei Sloterdijk. Wenn die Sphären das rundeste Denk-Ding im menschlichen Gedanken-Kόsmos[110] sind, so sind Diamanten das eckigste. Sphären sind ein-schliessend, und gleichzeitig aus-schliessend. Der Tetraeder ist der erste und der einfachste der Platonischen Körper, d.h. es ist die erste mögliche 3-d Struktur. Deshalb stand er auch in der Heiligen Geometrie und im Timaios von Platon an erster Stelle.[111] Kepler hat in "Mysterium Cosmographicum" sogar ein Modell der Planetenbahnen aus den ineinandergeschachtelten Platonischen Körpern konstruiert.[112] Die Diamant-Metapher der Noologie besagt, dass Gedankensysteme sich in sich selbst brechen können, wie Licht sich in einem Diamant bricht. Das Brechungs-Phänomen der Gedanken wird weitergeführt in der hermeneutischen Fraktal-Metapher. Denn in sich gebrochene Gedankensysteme haben eine Selbst­Ähnlichkeit, die den mathematischen Fraktalen ähnelt. Fraktale sind eine Metapher für etwas, das sich unendlich weiter differenzieren kann, aber unter einem gemeinsamen Logik- Leit- Prinzip. Dies ist, analog zu den "Sphären in Sphären" Sloterdijks, ebenfalls ein hierarchisches Prinzip, aber es vermeidet die absolute Herrschaft des Zentral-Körpers, der von Sloterdijk in den "Sphären" in den politischen Prinzipien der Zentrums-Herrschaft der alteuropäischen Machtsysteme (etwa des Roi Soleil, Louis XIV) realisiert sieht.  Diese Eigenschaft ist eine hervorragende Metapher für die unendliche hermeneutische Selbst-Reflexion von Gedanken-Systemen. Dies ist auch das Thema von Implikation (Zusammenfalten) und Explikation (Auseinanderfalten). Ein Gedanke wird durch seine Unter-Gedanken expliziert (auseinander gefaltet), und durch seine Über-Gedanken impliziert (zusammen gefaltet). Das Funkeln eines Diamanten ist eine metaphorische Darstellung für das Funkeln eines gut geschliffenen und gut gebrochenen Gedankenkomplexes. In der Noologie wird diese unendliche in-sich-selbst- Brechung der Gedanken vor allem mit dem technischen Mittel des Hypertext realisiert. Indem nämlich jeder Gedanke durch einen Hypertext-Link repräsentiert wird, verweisen die darunter folgenden weiteren Hypertext-Links in das Gesamt- Universum des menschlichen Denkens, das heute auf dem WWW sozusagen "aufgehoben" ist.

 Die Mythologie und Magie der Zahlen

Ideengeschichtlich können wir bei der Diamant-Metapher auf die Mythologie oder Magie der Zahlen verweisen. Diese reicht bis in die ältesten Ur-Zeiten zurück, und wurde in der Renaissance neu aufgenommen. (Siehe Spengler, 885). Bei Giordano Bruno finden wir vielleicht einen der letzten Ansätze, diese Magie wieder zu beleben. Darüber hinaus, reicht sein Denken sowohl in diese mythische Urzeit zurück, und gleichzeitig überspannt es auch schon das neuzeitliche Weltsystem des unendlichen Kósmos. Die Geschichtswissenschaft hat nie wirklich herausgefunden, warum er von der Inquisition verbrannt worden ist, und mit grosser Wahrscheinlichkeit war es wegen dieser "unheimlichen" Kombination des Zusammen-Denkens, gegen das die Ideen von Galileo geradezu lächerlich simpel waren. In den alten Zeiten hatte jede Zahl eine magische Qualität, und das Dreieck und der Diamant bzw. Tetraeder stehen für die Heilige Trias. Denn so wie die Sphäre als 3-d Modell auf dem Bild des Kreises beruht, so beruht der Tetraeder als 3‑d Modell auf dem Dreieck. Dies steht natürlich in sehr gefährlicher Nähe zur hl. chr. Trinitas, und man kann wohl annehmen, dass Brunos Interpretation irgendwie an dieser Grundfeste des hl. christlich-katholischen Glaubens rüttelte. Wir brauchen dazu nur noch den bekannten David-Stern hinzufügen, denn dieser kann auch als Projektion eines Tetraeders auf die Fläche interpretiert werden. Es ist die Interpenetration (also mit einer sexuellen Konnotation), die den in sich gespiegelten Tetraeder so unheimlich macht, und deshalb ist der David-Stern ebenso wie das Pentagramm auch so tief mit Magie verbunden. Umberto Eco beschäftigte sich in seinen Romanen eigentlich sehr gerne mit solchen mystischen und mythologischen Themen. (Nicht umsonst wurde das als "thinking man's Da Vinci Code" bezeichnet.) Aber in seinen semiotischen Werken behandelt er die Triadik eher kursorisch oder als Kuriosum. Er erwähnt en passant Peirces "Triadensucht" auf p. 77. Um weiter über die Triadik zu reden, müssen wir einen Exkurs zu Hegel machen. Siehe: HEGEL_TRIADIK, "1.4.6.6. Hegel, der Grossmeister der Triadik". in Noologie II:[113]

Die Triadik und die Selbstähnlichkeit bei Hegel

Das Gliederungs-Schema von Hegels "System der Wissenschaft", Enzyklopädie (Hegel 1969, 29-32), Phänomenologie (PhdG, Hegel 1986), und Wissenschaft der Logik (1990, 1992, 1994), ist vielleicht die überzeugendste Demonstration, dass Hegel es mit der Triadik ernst meinte. Die Struktur seiner Werke ist eine Triadik von Triaden, sowohl von aussen, wie von innen. [93] Hegel formuliert in seinen Werken ein triadisches Prinzip der Selbstähnlichkeit, das er so erläutert:

Hegel (1969, 48): "Jeder der Teile der Philosophie ist ein philosophisches Ganzes, ein sich in sich selbst schliessender Kreis, aber die philosophische Idee ist darin in einer besondern Bestimmtheit oder Elemente... das Ganze stellt sich daher als ein Kreis von Kreisen dar, deren jeder ein notwendiges Moment ist, so dass das System ihrer eigentümlichen Elemente die ganze Idee ausmacht, die ebenso in jedem einzelnen erscheint."

 

Die Metapher des "Kreis von Kreisen" ist auch in dem Symbol der Borromäischen Ringe enthalten, welche wiederum das Symbol von Atlantis waren. Dies ist bei Hegel seine triadische Konstruktion. Möglicherweise knüpft Sloterdijk in "Sphären" an diesen Gedanken an, aber eben in der 3-dimensionalen Denkweise. Modo Sloterdijk kann man die Kreise von Kreisen auch in 3‑d darstellen, als Kugeln von/in Kugeln, und dann erhält man einen Schaum. Und dieser folgt wiederum den Gesetzen der fraktalen Regelmässigkeit, die auch von Wellen bekannt ist.

 Über den Universalen Schaum

Siehe dazu das Buch "Universal Foam":

http://www.amazon.de/Universal-Foam-Exploring-Mysterious-Substance/dp/038572070X

Das folgende Review fasst einige der Thesen aus diesem Buch zusammen.

https://www.kirkusreviews.com/book-reviews/sidney-perkowitz/universal-foam/

"An exploration of the science of foam that is also an engaging appreciation of its cultural uses—think of your beer’s head or cappuccino’s cap—from physicist Perkowitz (Empire of Light, 1996). Foam is one of those peculiar and intriguing semi-states, not really liquid or gas or solid, but an arrangement of adjoining bubbles and cells of gas within a liquid or solid. Perkowitz takes readers on a Cook’s Tour through the substance’s extensive and quirky world, from ocean whitecaps to champagne, pumice, and bread—the foamy turmoil of quantum events. He works his thrall mostly in the cultural aspects of foam: how it effects the flavor of beer, the taste of bread; how it brought about an environmental crisis with its near indestructibility as exemplified by packing peanuts and Macdonald’s clamshell burger containers; the ethereal pleasures of meringues and soufflés and mousses; the aesthetic chords struck by paintings of churning waves from Hokusai to Homer. But when Perkowitz delves into the physics of foam, he gets bogged down. It may be that the mechanical and dynamic properties of foam are simply not compelling, but it does seem as though something as wondrous as sonoluminescence (the act by which bubbles change sound into light) ought to have readers gasping in awe. It doesn’t, here. More problematical is that Perkowitz at times comes perilously close to a tone of cooing condescension: “No doubt you’ll soon notice the remarkable diversity of matter that surrounds us.” At the end of the book, he does manage to make his science sing when he describes the cosmos as having the distinct qualities of foam as witnessed through the distribution of galaxies across space. Curious about that froth on your cappuccino? Here’s the place to take its measure. But it is the reader who will have to provide the initial spark of interest, for though Perkowitz can be entertaining, he is not alluring."

 Kugeln in Kugeln, und Räder in Rädern: bei Ezekiel / Hesekiel, und den Cherubim

Das Bild von Kugeln in Kugeln, findet sich in den Ur-ältesten Mythologien, nämlich die Räder in Rädern bei Ezekiel / Hesekiel, den Cherubim. [114]

3.2       Die Hermeneutische Selbstähnlichkeit und die Fraktale

Das Prinzip der Selbstähnlichkeit, das Hegel anwandte, findet man heute in der Mathematik als Fraktal. (Mandelbrot 1987).[115] In dem obigen Zitat zu Perkowitz ist diese Beobachtung besonders interessant: "The distribution of galaxies across space".[116] Denn die Mandelbrot- Fraktal- Bilder sehen wie Galaxien aus. Man kann sich der hypnotischen Wirkung des Zooms in die fraktale Unendlichkeit nicht entziehen, wenn man diese Videos anschaut:

https://www.youtube.com/watch?v=PD2XgQOyCCk

https://www.youtube.com/watch?v=pCpLWbHVNhk

Aber die mathematische Selbstähnlichkeit ist eher ein Epiphänomen der graphischen Darstellungsweise. D.h. das bekannte Fraktal-Bild entsteht erst, wenn die imaginäre Zahl geeigneterweise als 2-D Graph auf-gezeichnet wird. Sonst kann man das der imaginären Zahl selber kaum ansehen. Durch das iterative Immer-Weiter-Rechnen der imaginären Zahl entsteht ausserdem keinerlei neue Information. Und es braucht viel Kunst und Imagination, um die schönen Fraktal-Bilder, etwa die von Peitgen und Richter (1986) zu erzeugen, denn sie entstehen erst, wenn man geeignete Farb-Algorithmen dazu gefügt hat, die in der Original-Formel gar nicht enthalten sind. Es wird sogar gesagt, dass die Fraktale eigentlich Artefakte der Gleitkomma-Rundungs-Fehler der Computer sind. Bisher findet sich der Anwendungsbereich von Fraktalen hauptsächlich in der Computer-Grafik. Zwar ist es offensichtlich, dass das Prinzip der Selbstähnlichkeit in der Natur überall auftaucht, aber das Problem scheint darain zu liegen, dass es sehr schwer ist, die geeigneten fraktalen Formeln zu finden, die diese Formen auch erzeugen. Deshalb steht heute, ca. 30 Jahre nach ihrer Popularisierung durch Mandelbrot, die Fraktal-Wissenschaft immer noch in den Anfängen.[117] Ein besonders treffendes Beispiel für die unsinnige Verwendung von Fraktalen, war die Behauptung, dass die Länge der Küstenlinie Gross-Britanniens gegen Unendlich geht, wenn man die Messungsgrösse nur beliebig klein macht. Dabei ist vergessen worden, dass der Unterschied zwischen Ebbe und Flut ein breites Band bildet, dessen Mittelwert statistisch relativ gut bestimmbar ist, und nie gegen Infinitesimal gehen kann.[118]

 Das Fraktal-Prinzip der Koch-Schneeflocke

Vielleicht das anschaulichste Beispiel für die Problematik des mathematischen Fraktals ist die Koch-Schneeflocke:[119] Es ist wohl das am einfachsten zu verstehende Fraktal-Prinzip. An ihr wird deutlich, dass die Mathematik nur in der Lage ist, ein Gebilde zu erzeugen, das einer Schneeflocke ähnlich sieht, aber nur sehr oberflächlich. Anhand der Konstruktions-Methode sieht man auch das entscheidende Problem: Die Koch-Schneeflocke wird erzeugt durch immer weiteres Fraktalisieren der Aussenkanten eines Dreiecks. Eine echte Schneeflocke dagegen wächst auf ganz bestimmte Weise von Innen, aus einem einzigen Eis-Kristallisations-Kern heraus, durch immer weiteres Anlagern, und Überschmelzen, und Anlagern, von weiteren Eis-Kristallisationen. Deshalb gibt es buchstäblich, im gesamten Universum, und zwar nicht nur hier und jetzt, sondern auch von allem Anfang, bis zum Ende des Universums, genau so viele verschiedene (zwar ähnliche, aber nicht gleiche) Formen von Schneeflocken, wie es Schneeflocken gab, gibt, und gegeben haben wird. Jede einzelne ist ein Unikat.[120] Und das betrifft gerade mal eines der am einfachsten strukturierten Dinge des Universums. Wieviel schwieriger wird es erst mit all den anderen Dingen des Universums?[121] Es ist dabei erwähnenswert, dass eine Schneeflocke eigentlich nur ein 2-d Ding ist, d.h. es hat praktisch keine 3-d Tiefe / Dicke, im Verhältnis zur 2-d Ausdehnung. Das ist schon einmal eine Natur-Historische Be-Sonderheit.[122] Und das ist mal wieder die passende Gelegenheit, um mein Lieblings-Zitat aus Hesiodos (Theog. 38) und Homeros (Il. 70) anzubringen:

(eirousai / hos aeidae) ta t' eonta ta t' essomena pro t'eonta.

(verkündend / der erkannte) was ist, was sein wird, oder zuvor war.

Nicht umsonst ist das auch der Ausspruch von Peirce, über Firstness, Secondness und Thirdness.

 

Es gibt also eine morphologische Ähnlichkeit zwischen dem mathematischen Fraktal und der mehrstufigen hermeneutischen Iteration, wie wir sie bei Hegel finden. Eine entscheidende Formulierung zu dem Thema des Wissens-Zuwachses der Hermeneutik wurde von Gotthard Günther in seinem Vorwort zur Neuauflage seiner Dissertation gegeben.[123] Siehe Seite XIX:

"Nicht aber wird durch eine solches Urteil etwas über das Verhältnis des Sinns der Freiheit zum Sinn der Notwendigkeit ausgesagt. Das wäre dann das Urteil "von oben her". Eben dieses logische Verfahren des Urteils "von oben her" wird von Hegel geübt."

Die hohe Kunst des Hermeneutischen Denk-Fraktals

Die hohe Kunst des Hermeneutischen Denk-Fraktals ist es, ein Denken des Un-Endlichen zu er-zeugen, das aber nicht in einen infiniten Regress gerät, also nicht in das unendliche NICHTS verschwindet, und auch nicht in das unendliche ÜBER-ALLES (oder das Göttliche, Transzendente, Nirvana), sondern seine Un-Endlichkeit pendelt sich wie die mathematische Form eines Fraktals irgendwo um einen stabilen Zentral-Wert oder auch Zwei oder Drei Zentral-Werte, herum ein, und zwar eben nur unendlich-approximativ. Es erreicht den (imaginären) Endpunkt nie. In der morphologischen Analogie des mathematischen Fraktals finden wir hier beispielhaft die Dimensionalität 2,416 also etwas weniger als 3-d. Das ist "zufälligerweise" genau der Licht-Brechungs-Index des Diamanten, den wir hier aushilfsweise als hermeneutische Denk-Fraktal-Konstante einsetzen. Dazu noch ein Zitat aus dem Wikipedia-Artikel:

http://en.wikipedia.org/wiki/Mandelbrot_set

"The Mandelbrot set is a mathematical set of points in the complex plane, the boundary of which forms a fractal. The Mandelbrot set is the set of complex values of c for which the orbit of 0 under iteration of the complex quadratic polynomial zn+1 = zn2 + c remains bounded.[1] That is, a complex number, c, is in the Mandelbrot set if, when starting with z0 = 0 and applying the iteration repeatedly, the absolute value of zn never exceeds a certain number (that number depends on c) however large n gets. The Mandelbrot set is named after Benoît Mandelbrot, who studied and popularized it. ... For example, letting c = 1 gives the sequence 0, 1, 2, 5, 26,…, which tends to infinity. As this sequence is unbounded, 1 is not an element of the Mandelbrot set. On the other hand, c = i (where i is defined as i2 = -1) gives the sequence 0, i, (-1 + i), -i, (-1 + i), -i, ..., which is bounded and so i belongs to the Mandelbrot set. ... When computed and graphed on the complex plane the Mandelbrot set is seen to have an elaborate boundary which, being a fractal, does not simplify at any given magnification."

Hegels fraktale Morphologie des Zeit-Geistes

Im Gegensatz zur Fraktal-Mathematik ist die fraktale Struktur der Geistes-Wissenschaften (meistens) auf jeder Iterations-Stufe mit Erkenntnis-Gewinn (bzw. mit Sinn) verbunden. Man bezeichnet diese Methode auch als Hermeneutik. In dem synthetischen System von Hegel findet sich die wohl ausgereifteste Darstellung der semantischen, logisch- begrifflichen Selbst- Ähnlichkeit, ein System von selbst- ähnlichen Gedanken, die der menschliche Geist bisher ersonnen hat. Dies ist vor allem deshalb möglich, und so leicht ersichtlich, weil die Phänomenologie eben Inhalts-Leer ist. Rüdiger Safranski hat Hegels Werk einmal als "Bildungsroman der deutschen Intelligenzia des 19. Jahrhunderts" beschrieben. Das ist wohl etwas zu verkürzt ausgedrückt. Diesem Werk fehlt jeglicher Bezug auf Emotionen, die sonst das Haupt-Thema eines Romans sind. Es ist reiner Geist, auf sich selbst und in sich selbst gespiegelt.[124]

 

Die Struktur der Triadik wird lediglich in der Phänomenologie einmal durchbrochen: In PhdG, C. (DD) "Das absolute Wissen" macht Hegel eine Ausnahme, hier kommt eine Viergliederung vor. Zwar unterscheidet sich die Darstellung in diesen Details von der in der Enzyklopädie, III. Teil, Dritte Abteilung, "der absolute Geist". Beide Werke sind dennoch strukturell identisch, weil in der Enzyklopädie, III. Teil, Dritte Abteilung, Drittes Kapitel: "Die Philosophie", wieder als architektonischer Schluss-Stein steht, der in der Phänomenologie dem "absoluten Wissen" zukommt. Im Folgenden sollen noch einige Beispiele für Hegels Triadik genannt werden.

Hegel (1969, 51):"... denn nur das Ganze der Wissenschaft ist die Darstellung der Idee, so kann auch ihre Einteilung nur erst aus dieser begriffen werden; sie ist wie diese, aus der sie zu nehmen ist, etwas Antizipiertes. Die Idee aber erweist sich als das schlechthin mit sich identische Denken und dies zugleich als die Tätigkeit, sich selbst, um für sich zu sein, sich gegenüber zu stellen und in diesem Andern nur bei sich selbst zu sein. So zerfällt die Wissenschaft in die drei Teile:

 

I. Die Logik, die Wissenschaft der Idee an und für sich,

II. Die Naturphilosophie als die Wissenschaft der Idee in ihrem Anderssein.

III. Die Philosophie des Geistes, als der Idee, die aus ihrem Anderssein in sich zurückkehrt."

 

Die Triade ist kein Zustand, sondern (s.o.): die Tätigkeit,

1) sich selbst, um für sich zu sein,

2) sich gegenüber zu stellen und in diesem Andern

3) nur bei sich selbst zu sein...

 

In dem Abschnitt: "Näherer Begriff und Einteilung der Logik" findet sich eine weitere Ausformulierung der genannten selbstähnlichen Prinzipien der Dreigliedrigkeit, hier geht es vor allem um die innere Gliederung. Siehe Hegel (1969, 104):

"Die Logik zerfällt in drei Teile:

I. In die Lehre von dem Sein .

II. Die Lehre von dem Wesen.

III. Die Lehre von dem Begriffe und [der] Idee .

Nämlich in die Lehre von dem Gedanken:

I. In seiner Unmittelbarkeit, - dem Begriffe an sich .

II. In seiner Reflexion und Vermittlung, - dem Fürsichsein und Schein des Begriffes.

III. In seinem Zurückgekehrtsein in sich selbst und seinem entwickelten Bei-sich-sein,

dem Begriffe an und für sich."

 

Aus dieser Gliederung entwickeln sich die Momente [94] der inneren Triade von Hegels Denken.

Hegel (1986, 559):

I. Das An sich.

II. Das Fürsichsein.

III. Das Bei-sich-sein, das An und Für sich.

 

In einem anderen Kontext nennt er die drei Momente in leichter Variation:

I. Das Wesen.

II. Das Fürsichsein, welches das Anderssein des Wesens ist und für welches das Wesen ist.

III. Das Fürsichsein oder Selbstwissen im Anderen.

 

Weiter bei Hegel: [125]

"Alles existiert zunächst »an sich«, in der Unmittelbarkeit der Potenz zu einem besonderen Sein (wie z. B, der Keim zu einer Pflanze), dann »für sich«, als Einzelnes, schließlich »an und für sich« als Konkret-Allgemeines, als Einheit in der Mannigfaltigkeit seiner Bestimmungen, als objektiver »Begriff«, der zugleich den Gehalt, das Wesen des Dinges bildet. Indem das philosophische Denken die Selbstentfaltung der Idee zum Gegenstände hat, macht es den Gehalt des Seins selbst zum Objekt; das System des Denkens erzeugt so aus sich das System der Erfahrung"...

 

Ihre Kulmination erreicht die Selbst-Bewegung der Momente[126] des Geistes im Kapitel "Das absolute Wissen":

Hegel (1986, 579): "Die Vereinigung beider Seiten ... sie ist es, welche diese Reihe der Gestaltungen des Geistes beschliesst; denn in ihr kommt der Geist dazu, sich zu wissen, nicht nur wie er an sich oder nach seinem absoluten Inhalte, noch nur wie er für sich nach seiner inhaltslosen Form oder nach der Seite des Selbstbewusstseins, sondern wie er an und für sich ist."

 

Hegel erzeugt mit dem Stilmittel der Worte "An sich" , "Für sich" , "An und Für sich" (Bei sich), ein semantisches Spannungsfeld, das sich durch alle seine Texte zieht. Natürlich lässt sich trefflich darüber diskutieren, ob das auch Sinn macht, wie Hegel bei den einzelnen Kriterien für die triadische Unterscheidung vorgeht, aber das beeinträchtigt nicht das sprachliche Kunstwerk, das Hegel mit seinem "System der Wissenschaft" über die insgesamt ca. 2000 Seiten von Enzyklopädie, Phänomenologie und Logik, vollbracht hat. Der Geist kann auch nicht anders sein als sich selbst ähnlich in all seinen Facetten und Brechungen, das ist nun mal die Natur des Geistes, oder wenn man es so darstellen will, ist das die bis heutige gültige Definition, die Hegel dem Geist gegeben hat. Die Welt der Phänomene, Erfahrungen, Empfindungen, Eindrücke, Gedanken, also alles was sich im Theater des Geistes ab- spielt (oder der Vor-Stellung, wie ich es in der Noologie nenne), ist eins vom anderen jeweils ver-, ge-, und ent- schieden, und diese Ent-Scheidungen zu treffen, ist ebenfalls die Aufgabe und Natur des Geistes, genauer des Verstandes (also des Logos, im Unterschied zu dem Nous oder Noos) und nach Hegel, der Negativität. (Siehe Eco, 24-25).

 

Aber der Geist selber, das Bewusstsein, muss bei der Reflexion auf all diese Verschiedenheiten zur Einheit seiner selbst zurück- kommen. Das zu vollenden war Hegels Werk. Diese Höhe der Reflexion erreicht der menschliche Geist nur ausnahmsweise, meist zerbricht er, zerfällt in den Tod oder den Wahnsinn (wie Nietzsche). Das Bewusstsein des einzelnen Menschen erleidet früher oder später unweigerlich dieses Ende, aber das Gesamtgefüge des über-individuellen Geistes pflanzt sich durch die Generationen und die Geschichte fort. Ob das unendlich so weitergehen wird und kann, ist heute am Beginn des 21. Jh's eine grosse Frage. Vielleicht hat nach Hegel der Weltgeist wirklich seinen kulminierenden Apex gefunden und befindet sich nun in einer Phase des unaufhaltsamen Niedergangs. Dazu komme ich noch im nächsten Kapitel.

Peirce und die Triade von Firstness, Secondness und Thirdness

C.S. Peirce hat mit seiner Triade von Firstness, Secondness und Thirdness einen Schluss-Stein für ein in sich geschlossenes dreiwertiges System der Ontologie bzw. von Kategorien gesetzt, das keine Erweiterung mehr zulässt. Es ist nach der Thirdness keine Fourthness oder Fifthness mehr möglich. Diese dreiwertige Ontologie ist aber völlig anders als die der Noologie, weil sie nur von der Welt OBJ handelt, und die SUBjektiven Empfindungen aussen vor lässt. Die Firstness von Peirce ist die Möglichkeit (Potentialität), die Secondness ist die Existenz eines wirklich Gegebenen oder eines Ereignisses (Aktualität), und die Thirdness ist das Gesetz, oder der Nomos, nach dem die Aktualitäten ihre Form erhalten und entfalten. [127]

 

Hier sind die entsprechenden Textstellen bei Peirce: [128]

"23. My view is that there are three modes of being. I hold that we can directly observe them in elements of whatever is at any time before the mind in any way. They are [1] the being of positive qualitative possibility, [2] the being of actual fact, and [3] the being of law that will govern facts in the future."

 

[Firstness:]

Peirce: "25. Firstness is the mode of being which consists in its subject's being positively such as it is regardless of aught else. That can only be a possibility. For as long as things do not act upon one another there is no sense or meaning in saying that they have any being, unless it be that they are such in themselves that they may perhaps come into relation with others. The mode of being a redness, before anything in the universe was yet red, was nevertheless a positive qualitative possibility. And redness in itself, even if it be embodied, is something positive and sui generis. That I call Firstness. We naturally attribute Firstness to outward objects, that is we suppose they have capacities in themselves which may or may not be already actualized, which may or may not ever be actualized, although we can know nothing of such possibilities [except] so far as they are actualized."

 

[Secondness:]

Peirce: "24. Let us begin with considering actuality, and try to make out just what it consists in. If I ask you what the actuality of an event consists in, you will tell me that it consists in its happening then and there. The specifications then and there involve all its relations to other existents. The actuality of the event seems to lie in its relations to the universe of existents. A court may issue injunctions and judgments against me and I not care a snap of my finger for them. I may think them idle vapor. But when I feel the sheriff's hand on my shoulder, I shall begin to have a sense of actuality. Actuality is something brute. There is no reason in it. I instance putting your shoulder against a door and trying to force it open against an unseen, silent, and unknown resistance. We have a two-sided consciousness of effort and resistance, which seems to me to come tolerably near to a pure sense of actuality. On the whole, I think we have here a mode of being of one thing which consists in how a second object is. I call that Secondness."

 

 [Thirdness:]

Peirce: "26. Now for Thirdness. Five minutes of our waking life will hardly pass without our making some kind of prediction; and in the majority of cases these predictions are fulfilled in the event. Yet a prediction is essentially of a general nature, and cannot ever be completely fulfilled. To say that a prediction has a decided tendency to be fulfilled, is to say that the future events are in a measure really governed by a law. If a pair of dice turns up sixes five times running, that is a mere uniformity. The dice might happen fortuitously to turn up sixes a thousand times running. But that would not afford the slightest security for a prediction that they would turn up sixes the next time. If the prediction has a tendency to be fulfilled, it must be that future events have a tendency to conform to a general rule. »Oh,« but say the nominalists, »this general rule is nothing but a mere word or couple of words!« I reply, »Nobody ever dreamed of denying that what is general is of the nature of a general sign; but the question is whether future events will conform to it or not. If they will, your adjective 'mere' seems to be ill-placed.« A rule to which future events have a tendency to conform is ipso facto an important thing, an important element in the happening of those events. This mode of being which consists, mind my word if you please, the mode of being which consists in the fact that future facts of Secondness will take on a determinate general character, I call a Thirdness."

 

Noch einmal die entscheidenden Stellen aus den obigen Texten:

1) Firstness: The being of positive qualitative possibility, the mode of being which consists in its subject's being positively such as it is regardless of aught else.

 

2) Secondnes: The being of actual fact, the actuality of an event... it consists in its happening then and there... a mode of being of one thing which consists in how a second object is.

 

3) Thirdness: The being of law that will govern facts in the future, the mode of being which consists in the fact that future facts of Secondness will take on a determinate general character.

Die Thirdness ist das Morphologische Gesetz

1) Firstness ist nach Aristoteles Potenz, auch Substanz genannt, oder Ousia. Und in der Noologie ist das: En-archaea. Joh. 1.1: "En archae, en ho logos". Und bei Hesiodos: "ex archaes, hoti proton genet auton".

2) Secondness ist nach Aristoteles der Actus, und die Akzidenz, und in der Noologie ist das: En-ergeia/En-ergia. (Ergon := das Werk, die Tat).

3) Das Erkennen von "Thirdness" ist in der Noologie die En-morpheia. En-Morpheia bedeutet: Das Gesetz der Form der möglichen Gestalten. Das ist das Morphologische Gesetz. En-Tropeia bedeutet die Regeln der Veränderungen in der Entwicklung von Gestalten.

 

Das Erkennen von "Thirdness" ist das typische, was den Menschen von der materiellen und sonstigen belebten Natur unterscheidet. Das lässt sich mit der Trias von Körper, Seele, Geist illustrieren: Körper ist das Materielle am Menschen, seine Eigenschaft, anfassbar und sichtbar zu sein.[129] Die Empfindung (anima, psychae, Glossar: Empfindung), also die Seele, besitzen nur die "animalia". Anima ist der Faktor der Leiblichkeit, um es mit dem alten Begriff auszudrücken.

http://de.wikipedia.org/wiki/Leib  

http://kuemmel.name/doc/Leiblichkeit.pdf

"Geist" oder Vernunft ist die Thirdness. Das Erkennen von Gesetzlichkeit (Nomos), also Geist und Reflexion besitzen nur die Menschen. Das Erkennen der Gesetzlichkeit findet eine weitere Trias in Peirces Kategorisierung der drei Denkformen:

1) Deduktion (synagōgé oder anagōgé),

2) Induktion (epagōgé),

3) Retroduction oder Abduction (apagōgé).

Siehe C.S. Peirce, www.textlog.de/4224f753.html :

"65. There are in science three fundamentally different kinds of reasoning, Deduction (called by Aristotle {synagögé} or {anagögé}), Induction (Aristotle's and Plato's {epagögé}) and Retroduction (Aristotle's {apagögé}"...

145. These three kinds of reasoning are Abduction, Induction, and Deduction. Deduction is the only necessary reasoning. It is the reasoning of mathematics. It starts from a hypothesis, the truth or falsity of which has nothing to do with the reasoning; and of course its conclusions are equally ideal. The ordinary use of the doctrine of chances is necessary reasoning, although it is reasoning concerning probabilities.

Induction is the experimental testing of a theory. The justification of it is that, although the conclusion at any stage of the investigation may be more or less erroneous, yet the further application of the same method must correct the error. The only thing that induction accomplishes is to determine the value of a quantity. It sets out with a theory and it measures the degree of concordance of that theory with fact. It never can originate any idea whatever. No more can deduction.

 

C.S. Peirce : [130]

"All the ideas of science come to it by the way of Abduction. Abduction consists in studying facts and devising a theory to explain them. Its only justification is that if we are ever to understand things at all, it must be in that way."

 

Seine Charakterisierung der Abduction lautet so:

"Abduction consists in studying facts and devising a theory to explain them."

Abduction ist also das, was die Thirdness charakterisiert. Beide Definitionen bedingen sich gegenseitig: Ohne Abduction keine Thirdness, und umgekehrt. Dies habe ich oben schon angesprochen: Das Erkennen des Gesetzlichen (das Nomos), als wesentliche Charakteristik (Wesen-haftigkeit) des lógos. Weiterhin ist darin enthalten: die Extrapolation der Er-Innerung auf die Zukunft, und dies wird im Kontext der Noologie auch als Prae-Flexion bezeichnet. Auch hier ist der Vergleich / Kontrast zu den Tieren angebracht: Erinnerung ist eine Fähigkeit, über die alle höheren Tiere verfügen (Säugetiere, Vögel, Oktopusse). Ob Tiere auch aus den Erfahrungen der Erinnerungen in die Zukunft planen können, ist eher fraglich.[131] Dies ist eine Fähigkeit, die dem Menschen vorbehalten ist. Die Scheidemarke hier ist das Bewusstsein der eigenen Sterblichkeit.

 

3.3       Das Spannungsfeld der {Thymos- Eros- Phobos-} Kräfte

Hier noch ein paar passende Zitate von Nietzsche: [132]

"Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten." / "Erziehung ist im Wesentlichen das Mittel, die Ausnahme zu ruinieren zugunsten der Regel." / "Sobald ihr handeln wollt, müsst ihr die Tür zum Zweifel verschliessen." / "Ein Politiker teilt die Menschheit in zwei Klassen ein: Werkzeuge und Feinde." / "Der Irrsinn ist bei einzelnen etwas Seltenes - aber bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten die Regel."

 

Wir gehen nun näher auf die Ethno- {Thymos- Eros- Phobos-} -Analyse der Noologie ein. Der vorangestellte Begriff des "Ethno-" bedeutet, dass das Konglomerat der {Thymos- Eros- Phobos-} Kräfte in ihrer spezifischen Konfiguration verantwortlich ist für das psycho-emotionale Gesamtsystem (der Ethos) von Gesinnungs- und Gesittungs-Gemeinschaften, die in der Kultur-Anthropologie auch Ethnien, oder Ethnoi genannt werden. Diese Begriffsbildung basiert auf der Vorarbeit in Noologie II. Siehe oben das Kapitel: "Moral, Ethik und Ethos, Ethnos und Ethnie". Dort wird auch der Begriff des Ethos definiert, der für die Noologie äquivalent mit dem Feld der {Thymos- Eros- Phobos-} Kräfte ist. Eine wesentliche Grundlage dieser Arbeit ist die Begriffsbildung von Gumilev, die sich stark von den euro-amerikanischen (kultur-relativistischen) Vorstellungen von Ethnos und Ethnie unterscheidet.[133] Ein ähnliches Konzept wie das Konglomerat der {Thymos- Eros- Phobos-} Kräfte wird von Sloterdijk in "Blasen", S. 58-60, als "Ethnotechnik" (58, 59) vorgestellt, und er verweist auf S. 60 auf die "semiosphärische Glocke". Vor allem die umfangreichen Diskussionen in "Globen" führen unter der Metapher der Sphäre die Methoden der alteuropäischen Ethnotechnik weiter. Die Arbeit von Heiner Mühlmann (mit Bazon Brock an der Uni Wuppertal), war vermutlich sowohl für Sloterdijk als auch für die Noologie impulsgebend. (Siehe Goppold, D&Z).[134] Zu dem Begriff "semiosphärische Glocke" habe ich aber bei Sloterdijk nichts greifbares mehr gefunden. (Mangels Index wäre die Suche auch ein nicht zu vertretender Aufwand).

Das Semantische Feld des Thymos

Siehe das Wikipedia-Zitat zum Thymos: http://en.wikipedia.org/wiki/Thymos

"Thumos (also commonly spelled "thymos") (Greek: ?????) is an Ancient Greek word expressing the concept of "spiritedness". The word indicates a physical association with breath or blood. The word is also used to express the human desire for recognition. In Homer's works, thumos was used to denote emotions, desire, or an internal urge. Thumos was a permanent possession of living man, to which his thinking and feeling belonged. When a Homeric hero is under emotional stress he may externalize his thumos, conversing with it or scolding it [1]. Plato's Phaedrus and his later work The Republic discuss thumos as one of the three constituent parts of the human psyche. In the Phaedrus, Plato depicts logos as a charioteer driving the two horses eros and thumos (i.e. love and spiritedness are to be guided by rationality). "In the Republic (Book IV) soul ... becomes divided into nous ("intellect"), thumos ("passion"), and epithumia ("appetite"). To its appetitive part are ascribed bodily desires; thumos is the emotional element in virtue of which we feel anger, fear, etc.; nous is (or should be) the controlling part which subjugates the appetites with the help of thumos."[2]."

 

Der deutsche Wikipedia-Text taugt nicht viel.[135] Siehe:

"Thymos (altgriechisch ??µ??, thymos, »Lebenskraft«) ist ein Ausdruck für die Gemütsanlage eines Menschen. Thymos ist ein philosophisches Konzept, eingeführt von Platon als eine der drei menschlichen Grundmotivationen. In der Antike wurde der (sterbliche) "Thymos" von der (unsterblichen) "Psyche" und vom Nous (????) deutlich unterschieden. Aus der Verwendung verschiedener Wörter für Teile der menschlichen Person und Persönlichkeit in den homerischen Epen zog etwa Bruno Snell den Schluss, die Menschen hätten in dieser Epoche noch kein Ich-Bewusstsein im Sinne eigenständiger Handlungsfreiheit und Verantwortung besessen, sondern sich entweder von ihrem Thymos oder ihrem Nous, im Zweifelsfall aber von den Göttern gesteuert gesehen."

 

Thymos means not only will but also soul, feeling, heart, courage, boldness.[136]

 

Rost, p. 455 gibt uns das volle semantische Feld:

"Seele, Herz, (als Inbegriff der Lebensgeister und insofern als Sitz des Empfindens u. Wollens, besond. aber als Sitz heftiger Empfindungen und Begierden), dah. A) als physische Kraft: Lebenskraft, Lebensfrische, Leben, Kraft... B) Als geistige Kraft: 1) Wille, Lust, Neigung, Trieb, Verlangen... Appetit... 2) die empfindende od. fühlende Seelenkraft, Gefühl, Empfindung, Herz... Gesinnung, Denkweise, Sinnesart"...

 

In dem obigen Wikipedia-Zitat ist der entscheidende Satz: "Plato depicts logos as a charioteer driving the two horses eros and thumos (i.e. love and spiritedness are to be guided by rationality)." Das ist das Original-Spannungsfeld von: ( Logos <-> ( Eros <-> Thymos) ). Dies müssen wir nun Ent-Platonisieren, denn dass der Logos die beiden anderen regiert, stimmt halt eben gar nicht. Das ist nur ein schönes Platonisches Märchen, so etwa wie seine Legende von Atlantis. Nach Platon soll der Logos als "eine der drei menschlichen Grundmotivationen" (s.o.) die anderen irrationalen Kräfte der menschlichen Psyche lenken und leiten. Aber diese Sicht erscheint etwas philosophisch-naiv, und typisch für Platon als Begründer der idealistischen Philosophie, der die Dinge lieber so sah, wie sie ihm schienen, als wie sie wirklich sind oder waren. Denn was Platon für die Welt der "idea" annahm, war eben nur sein "idiota" (-isches) Wahngespinst. Die Realität sieht eher so aus, dass eine Vermischung dieser Kräfte das Fühlen und Handeln der Menschen bestimmt, und der Logos hat dabei eher meistens das Nachsehen.

 

Und es gibt noch ein griechisches Spezial-Wort, das Platon aber nie ausgesprochen oder in den Mund genommen hätte, dafür war er zu fein: Das aber Thymos und Eros irgendwie zusammenfasst: Die Orgae.[137]

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading26

Siehe auch Sloterdijk Z&Z, 153, ausgerechnet bei St. Tertullianus & St. Lactantius:

"... nehmen sich der Aufgabe an, den thymós Gottes beziehungsweise seine orgé mit den übrigen Eigenschaften des Höchsten kompatibel zu machen."

So eine Orgie würde ich mir mal gerne vorstellen! Ebenfalls in Z&Z, 153, erwähnt Sloterdijk auch en passant Oswald Spengler. Ich komme noch darauf zurück, siehe: "Apokalyptik und der höllische Amazon-Computer".

 

Für die Noologie soll der Thymos als Bezeichner ein ganzes Feld von Emotionen und Befindlichkeiten umfassen: Das Gebiet von Stolz, Geltungssucht, Egoismus, Selbst-Verwirklichung, Maslow: Kategorie I, der Ambition, der Macht, der Kontrolle (über andere), der Wut, des Zornes und der Aggression. Dies ist einsichtig, weil Wut, Zorn und Aggression Folge-Erscheinungen eines unterdrückten Thymos sind. In weiterer Fassung ist Thymos das Feld aller egoischen Kräfte, und damit auch der organismische Selbsterhaltungstrieb und die Dominanz bei Tieren. Nach Sloterdijk ist der Bereich des Thymos ein vernachlässigter psychischer Faktor des Menschen-Daseins. Allerdings muss man auch bemerken, dass dahinter ein politisches aliiertes Umerziehungs- Programm steht: Der "Wille zur Macht" als Grundelement der nazifaszischen Ideologie ist in Deutschland nach 1945 aus dem Kollektivdenken ausgetilgt worden. Gumilev hat das Thema unter dem Begriff "Drive" oder "X-Factor" vor allem in den Kapiteln 5 und 6 behandelt. [138] Die Thymos- und Phobos- Kräfte sind spezifisch menschlich, soweit das Selbstbewusstsein und das Zukunfts-Bewusstsein involviert sind. Deshalb können sie kaum von sozio-biologisch eingefärbten Ansätzen erfasst werden. Thymos als Ambition und Stolz können bei Tieren in Form von Dominanz-, Revier- und Selbsterhaltungs- Verhalten als Vorform von Thymos interpretiert werden. Sie folgen den Not­wen­digkeiten von Öko-Raum und Reproduktiv-Raum, oder Nahrungsraum und Lebensraum. Leben ist immer Raum-greifend, im Sinne von Spengler. (Adolf Hitler hatte das nur ein bisschen miss-verstanden). Im weiteren Sinne ist die Ausbreitung von Lebensformen über grosse Öko- Räume ebenso als Proto-Thymos-Thema zu interpretieren. Die Betriebsblindheit der OBJekt- fixierten Wissenschaft beim Thema Thymos lässt sich auch auf die christliche Einfärbung zurückführen, weil Superbia, also der Stolz, eine der grossen Todsünden war. Gewisse Denkzäune lassen sich auch mit noch soviel Aufklärung nicht so leicht überschreiten. Das Tabu gegen den Stolz ist ein gutes Beispiel.

Der Phobos-Komplex als Grundelement aller Religionen

Zu Platons ursprünglichen drei, den {Logos- Thymos- Eros-} Kräften habe ich noch eine vierte Komponente, die Phobos-Kräfte hinzugefügt. Man kann zwar argumentieren, dass die Phobos- Kräfte nur Negationen oder Invers-Phänomene von Thymos und Eros seien, also dass Phobos lediglich das Fehlen von Logos andeutet, aber: Der wesentliche Faktor des Zukunfts- und Zeit- Empfindens, angesichts des sicheren Todes (siehe Heidegger, S&Z) spricht gegen eine solche einfache Unterordnung des Phobos. Die Kräfte des Phobos umfassen einen grossen Emotional-Begriffs-Bereich, unter den Tabu, Furcht, Angst, Schrecken, Terror, Depression, (das schwarze) Schicksal, Abscheu, Ekel, und Bestialität fallen. Siehe dazu das neueste Material aus der Neurobiologie: Buonomano, 137-160. Furcht und Schrecken sind auf der Neuro-endokrinologischen Ebene die stärksten Eindrucks-, Erinnerungs- und Prägungs-Agentien, und daher sind sie so extrem wirksam im religiösen Bereich. Heiner Mühlmann und Peter Sloterdijk haben das mit Begriffen von Stress-Faktoren umschrieben, aber Stress ist eigentlich nur ein recht harmloser Begriff für diese Neuro-endokrinologischen Techniken, die von allen Völkerschaften zu allen Zeiten sehr effektiv eingesetzt wurden, um ihre Ethnogenese zu erreichen. Denn es ist die Furcht und der Schrecken, angesichts des drohenden Todes. Sloterdijk nennt in diesem Zusammenhang auch die Ethnotechniken. Eine interessante Tangente zu dem Phobos-Komplex findet man bei Rudolf Steiner: Das Luzifer-Ahriman Projekt. Siehe ein Zitat aus der Anthrowiki: https://anthrowiki.at/Ahriman

 

Dadurch haben sich hineingemischt in das, was der Mensch hat sehen und begreifen können, die ahrimanischen Geister, diejenigen Geister, die eben auch mit dem Namen mephistophelische Geister bezeichnet werden können. Dadurch verfiel der Mensch in Irrtum, verfiel in das, was man eigentlich erst die bewußte Sünde nennen könnte. Also von der Mitte der atlantischen Zeit an wirkt auf den Menschen die Schar der ahrimanischen Geister ein. Wozu hat nun diese Schar der ahrimanischen Geister sozusagen den Menschen verführt? Sie hat ihn dazu verführt, daß er das, was in seiner Umgebung ist, für stofflich, für materiell hält, daß er nicht durch dieses Stoffliche hindurchsieht auf die wahren Untergründe des Stofflichen, auf das Geistige. Würde der Mensch in jedem Stein, in jeder Pflanze und in jedem Tier das Geistige sehen, er würde niemals verfallen sein in Irrtum und damit in das Böse, sondern der Mensch würde, wenn nur die fortschreitenden Geister auf ihn gewirkt hätten, bewahrt geblieben sein vor jenen Illusionen, denen er immer verfallen muß, wenn er nur auf die Aussage der Sinneswelt baut. ...

Was haben nun dagegen diejenigen geistigen Wesenheiten, welche den Menschen in seinem Fortschreiten erhalten wollen, gegen diese Verführung, gegen Irrtum und Illusion aus dem Sinnlichen unternommen? Sie haben dagegen unternommen, daß der Mensch tatsächlich nunmehr erst mit Recht - natürlich ist das langsam und allmählich gekommen, aber hier liegen die Kräfte, warum das gekommen ist - sozusagen in die Lage versetzt wird, aus der sinnlichen Welt heraus wiederum die Möglichkeit zu gewinnen, über Irrtum und Sünde und das Böse hinwegzukommen, das heißt, sie haben dem Menschen die Möglichkeit gegeben, sein Karma zu tragen und auszuwirken. Haben also diejenigen Wesenheiten, welche die Verführung der luziferischen Wesenheiten gutzumachen hatten, Leiden und Schmerzen, ja auch das, was damit zusammenhängt, den Tod in die Welt gebracht, so haben diejenigen Wesenheiten, welche auszubessern hatten, was aus dem Irrtum über die sinnliche Welt fließt, dem Menschen die Möglichkeit gegeben, durch sein Karma allen Irrtum wieder zu beseitigen, alles Böse wiederum zu verwischen, das er in der Welt angerichtet hat. Denn was wäre geschehen, wenn der Mensch nur dem Bösen, dem Irrtum verfallen wäre ? Dann würde der Mensch nach und nach sozusagen eins geworden sein mit dem Irrtum, er würde unmöglich haben vorwärtsschreiten können; denn mit jedem Irrtum, mit jeder Lüge, mit jeder Illusion werfen wir uns ein Hindernis des Fort-schreitens in den Weg. Wir würden immer um so viel zurückkommen in unserem Fortschreiten, als wir uns Hindernisse in den Weg werfen durch Irrtum und Sünde, wenn wir nicht in der Lage wären, Irrtum und Sünde zu korrigieren, das heißt, wir könnten in Wahrheit das Menschenziel nicht erreichen. Es wäre unmöglich, das, was das Menschenziel ist, zu erreichen, wenn nicht die gegensätzlichen Kräfte, die Kräfte des Karma, wirken würden.

 Nietzsches Genealogie der Moral

Nietzsche stellte dies in seiner "Genealogie der Moral "[302] so dar:

Design und Zeit, p. 77: "Vielleicht ist sogar nichts furchtbarer und unheimlicher an der Vorgeschichte des Menschen, als seine Mnemotechnik. "Man brennt etwas ein, damit es im Gedächtnis bleibt: nur was nicht aufhört weh zu tun, bleibt im Gedächtnis" - das ist ein Hauptsatz aus der allerältesten ... Psychologie auf Erden... Es ging niemals ohne Blut, Martern, Opfer ab, wenn der Mensch es nötig hielt, sich ein Gedächtnis zu machen; die schauerlichsten Opfer und Pfänder (wohin die Erstlingsopfer gehören), die widerlichsten Verstümmelungen (zum Beispiel die Kastration), die grausamsten Ritualformen aller religiösen Kulte (und alle Religionen sind auf dem untersten Grunde Systeme von Grausamkeiten) - alles das hat in jenem Instinkte seinen Ursprung, welcher im Schmerz das mächtigste Hilfsmittel der Mnemotechnik erriet... Je schlechter die Menschheit "bei Gedächtnis" war, um so furchtbarer ist immer der Aspekt ihrer Bräuche."

 

Dies wäre auch ein Ansatz, um den Grossen Zusammen-Hang, über die semantischen Rhizome, von Mytho-Logie und Thymo-Logie sowie Phobo-Logie zu behandeln. Denn das Eigen-Thym-liche an der Mytho-Logie ist, dass sie über den Thymos (insb. den Zorn) und Phobos (Schrecken) etwas mit der Mnaemo-Synae zu tun hat.[139] Mnaemae- hat nämlich auch etwas mit maenis (Zorn) zu tun. Und die Mnaemo-Synae ist wiederum mit den Erynnien oder Eumeniden (den Töchtern der Nacht) verbunden, über die semantischen Rhizome: Allekto,[140] die Megeira, und die Teisiphonae.[141] Zorn und Schmerz sind die wirksamsten Agentien von Gedächtnis (der universalen Rache-Bank nach Sloterdijk, Z&Z), wie es schon Nietzsche klar erkannt hatte. Dies wird noch in einem späteren Kapitel vertieft, bei der Behandlung von Richard Wagners Mytho-Techniken.

 Totem und Tabu

Das Tabu wurde von Freud schon in "Totem und Tabu" behandelt. Dort findet sich auch die Verbindung zu Zwangs-Vorstellungen und Zwangs-Neurosen, die im Kontext der Gross-Kollektive (der Ethnoi) vorkommen. Der Phobos-Komplex gewinnt seine Schärfe durch die Imagination und die Vor-Stellung von (unheilvoller) Zukunft. Zwar gibt es bei Tieren viele Formen von Angst und Vermeidungshaltungen (siehe Buonomano, 144-149), aber es fehlt die Zukunftsvorstellung. Die griechische Mythologie hat als mythische Platzhalter die Erynnien (oder Eumaeniden) und die Moiren eingesetzt, sie sind die obersten Schicksalsmächte, die noch über den Göttern stehen. Es widerstrebt dem modernen "aufgeklärten" oder "humanistischen" Denken, dass die Kräfte des Phobos Grundelemente der Religion sind. Und das betrifft nicht nur die abrahamitschen Religionen (deren Furcht- und Schreckens-Instrumentarium von Sloterdijk in Z&Z und "Eifer" ausgiebig behandelt wird),[142] sondern praktisch alle "spirituellen" Systeme weltweit. So haben auch Buddhismus und Hinduismus ihre schrecklichen Götter und Gefilde, und in allen schamanistischen oder animistischen Systemen gibt es schreckliche Unterwelt- und Wetter- Gottheiten. Die berühmt-berüchtigsten und schrecklichsten unter denen waren die Götter der Azteken und Maya. Über diese habe ich an verschiedener Stelle in der Noologie schon berichtet. Die augenblicklichen Kontroversen um den Islamismus betreffen vor allem die Frage der Auslegung, ob die auffällig vielen Droh- und Zornes- Sprüche im Koran als wortwörtliche gottgewollte Aufforderung zur Intoleranz und Vernichtung der Ungläubigen zu verstehen sind. Umberto Eco hat in "Name der Rose" eine sehr treffende religions-analytische Bemerkung gemacht, als er über das verlorene Buch des Aristoteles "Über das Lachen" spricht. Denn der Protagonist Jorge von Burgos spricht: "Lachen tötet die Furcht (der Phobos-Komplex). Und ohne Furcht kann es keinen Glauben geben. Wer den Teufel nicht mehr fürchtet, der braucht keinen Gott mehr."[143]

Ethnos und das Feld der {Thymos- Eros- Phobos-} Kräfte

Die griechischen Worte für den {Thymos- Eros- Phobos-} Komplex (oder das Ethos) heissen, übersetzt: Das Menschen- Daseins-[144] (Er-) Leben ist beherrscht von einem Kraftfeld aus 1) egoischer, stolzer Willens-Durchsetzung, 2) Sexual- und Appetenz-Trieb[145] und 3) Angst. Im wesentlichen ist die jetzige Begriffsfassung darauf ausgerichtet, die unbewussten Elemente des Ethos genauer zu erfassen. Der Logos, also die Vernunft oder Verstand, hat da eher das Nachsehen. Denn diese Kräfte sind nach LeBon und Freud wesentlich unbewusst oder verdrängt. Nach Sloterdijk hat Freud mit seiner Interpretation des Sexualtriebs oder Libido nur einen Teil des Systems erfasst. Siehe Z&Z, 27-36.[146] Dort findet sich eine ausführliche Diskussion, warum die Libido-Fixierung und der Thanatos-Trieb der Freudschen Psychoanalyse verfehlt ist. Sloterdijk spricht von einem "naturalistisch verkleideten kryptophilosophischen Vorsatz" (27), und von "demutstrunkenen Subkulturen, in denen schöne Seelen sich gegenseitig Friedensgrüsse schicken." (31), da "wurde das gesamte thymotische Feld durch den Vorwurf der Superbia abgeriegelt" (31).[147]

 

Hinter dem Spannungs- und Kraftfeld von Thymos, Eros und Phobos steht das Spektrum der menschlichen Persönlichkeits-, Charakter- und Temperaments- Faktoren, sowie die Neuro-Endokrinologie der Emotionen und Affekte. Diese sind seit jeher Haupt-Themen der psychologischen Forschung. Eine relativ kurze und prägnante Zusammenfassung dieser Faktoren mit Berücksichtigung der heutigen Neurowissenschaften und der Neuro- Endokrinologie liefert Gerhard Roth.[148] Es soll hier nicht diskutiert werden, ob und wie die Neurowissenschaften bessere Antworten bieten, als die älteren galenischen Systeme der Humores. Denn niemand weiss, wie all diese verschiedenen Neurotransmitter und sonstigen endokrinen Stoffe wirklich wirken. Riemann hat in einem früheren Werk die Kräfte der Angst (Phobos) als Faktoren von psychischen Störungen kategorisiert.[149] Heideggers "Sein und Zeit" S&Z ist vielleicht eine der tiefsten philosophischen Abhandlungen des Phobos-Komplexes, insbesondere der entscheidenden Rolle des menschlichen Zeit- und Zukunfts-Empfindens (1977, das Man: 168-173, die Furcht: 186 ff., die Sorge: 239 ff., 254-265, die Angst: 246 ff.). Die Psychiater & Psychologen haben aber eher eine verzerrte Brille auf die Conditio Humana, nämlich nur im Hinblick auf Psycho-Defekte.[150] Aber grosse geistige Leistungen liegen oft nicht fern von der Psychopathologie. Wenn es um 1000 vor Chr. (BCE) schon Haldol und Tavor gegeben hätte, wäre die Bibel nie geschrieben worden. (Siehe dazu auch Sloterdijk, "Eifer" S. 27). Auch die Meisterwerke von Hegel wären der Menschheit wohl erspart geblieben. Es ist wohl eine konsensfähige Ansicht, dass eine Grund-Polarität von Appetenz und Aversion (oder Repulsion), das Wohl und Wehe, existiert,[151] wie auch immer diese gefärbt sein mag. Für den vorliegenden Zweck ist das o.g. Kraftfeld ausreichend, um ein Koordinatensystem aufzustellen, das dann weiter entwickelt werden kann.

Die Kräfte des kollektiven Unbewussten

Die psycho-emotionalen Kräfte des Kollektivs, und des kollektiven Unbewussten[152] waren, abgesehen von den Arbeiten LeBons und Nietzsche’s, zuerst das Gebiet der Ethno-Psycho-Analyse. Diese konzentrierte sich besonders auf die sexuellen Bräuche der Menschheit. Siehe das Magnum Opus der Anthropophyteia:[153]

 

Die Anthropophyteia bzw. mit vollem Titel "Anthropophyteia. Jahrbücher für folkloristische Erhebungen und Forschungen zur Entwicklungsgeschichte der geschlechtlichen Moral" ist eine Sammlung zur Sexualfolklore und ethnologischen Sexualforschung, die mit zwei begleitenden Reihen (den Beiwerken und den Historischen Quellenschriften) zusammen erschien. Das wichtige Grundlagenwerk zur Sexualforschung und Sittengeschichte wurde von Friedrich S. Krauss als Fortsetzung der Kryptadia gegründet und ab Band IV im Verein mit Bernhard Hermann Obst herausgegeben. Sie erschien von 1904 bis 1913 in Leipzig bei der Deutschen Verlag-Aktien-Gesellschaft und ab Bd. VII im Ethnologischen Verlag. Die Schriften erschienen als Privatdruck und waren „nur für Gelehrte, nicht für den Buchhandel bestimmt“.

Es ist eine der umfassendsten Sammlungen zur ethnologischen Sexualforschung. Zahlreiche herausragende Vertreter der Völkerkunde, Medizin und Rechtswissenschaften haben daran mitgewirkt,Die Reihe erschien unter redaktioneller Mitwirkung und Mitarbeiterschaft von Thomas Achelis, Friedrich J. Bieber, Iwan Bloch, Franz Boas, Georg Buschan, Albert Eulenburg, Sigmund Freud, Anton Herrmann, Juljan Jaworskij, Alexander Mitrovic, Albert Neisser, Giuseppe Pitrè, Ferdinand Freiherr von Reitzenstein, Isak Robinsohn, Karl von den Steinen, Gerald Camden Wheeler und anderen. ... Der Herausgeber wurde ab 1910 in zahlreiche Prozesse verwickelt, in deren Zuge es auch zur Beschlagnahme der Jahrbücher kam.[1]

Die Anthropophyteia erschien „unter Ausschluß des Buchhandels und der breiten Öffentlichkeit, nur fur Gelehrte, die eine wissenschaftliche Bildung genossen und daher jene Vorurteillosigkeit erworben haben, die eine unerläßliche Vorbedingung für eine rein sachliche Beurteilung von Naturerscheinungen ist.[2]“

 

Erst mit dem Thymos- Begriff kann es auf erweiterte konzeptuelle Grundlagen gestellt werden. Leider kann die Soziobiologie kaum etwas mit Thymos anfangen, da das Darwinistische Universum der evolutiven Fitness ja ausschliesslich auf dem Reproduktionserfolg beruht [154]/ [155]. Freuds Psychoanlyse war ja stark von den Denkschemata des Darwinismus beeinflusst, der damals grosse wissenschaftliche Mode war und auch heute noch ist. Daher ist seine Überbewertung des Sexus (=Reproduktion) leicht verständlich.[156] In der geschichtlichen Betrachtung wird allerdings deutlich, dass bei den grossen Eroberungszügen der Menschheit, die erfolgreichen überlebenden Thymotiker auch einen grossen Vermehrungserfolg (=Reproduktion) hatten, weil sie meistens Polygynie betrieben, bzw. die jungen Frauen der besiegten Kriegs-Gegner zur Beute nahmen. Das kann man sehr gut bei den früheren islamischen Gesellschaften betrachten. (Siehe auch Gumilev). Dazu kommt später noch ein Exkurs.[157] Die Macht ist ein sehr wesentliches Element des Reproduktionserfolgs. In westlichen, monogamen Gesellschaften ist das zwar nicht mehr so ausgeprägt, aber es gibt Kompensations­möglichkeiten. Denn in der modernen Welt ist Geld-Reichtum wichtiger als Kinder-Reichtum. (Ausser in stark religiösen Gemeinschaften). Das ostentative Zur-Schau-Stellen von Altruismus ist z.B. ein typisches Thymos-Thema, durch das die Mächtigen ihr soziales Ansehen festigen und ihre Macht stabilisieren. (Siehe Z&Z, 50-54, 60-62. Z.b. "festliche Verschwendung" p. 53), wie im indianischen Ritual des Potlatch, oder das anglo-amerikanische Sozial-Thema von Charity (Caritas), und Spender-Milliardäre wie Andrew Carnegie und Bill Gates[158]. Michael Schmidt-Salomon (Jenseits von Gut und Böse) als soziobiologisch und neurowissenschaftlich inspirierter Autor kann daher zu dem Thema nicht viel beitragen.[159] Auch der Ansatz der Memetik, der analog zur Genetik, Meme als mentale Reproduktions-Komplexe ansieht, ist zwar oberflächlich gesehen verlockend, aber er gibt nur etwas wieder, was seit einigen Jahrzehnten durch den Blätterwald geistert, und nie wissenschaftlich fundiert wurde. Denn die Memetik basiert auf der Theorie von Dawkins, die er in "Das egoistische Gen" formuliert hatte, aber diese ist seit der Entdeckung der Epigenetik haltlos geworden. Es gibt keinerlei Gen-artige Mechanismen in der kulturellen Transmission. Hier muss man tiefer in die Semiotik einsteigen, um besseres Material zu erhalten. Dies habe ich in meinen Schriften ausgiebig getan.[160]

 

Es gehört zum Geschäft der Film-Drehbuch- und Theater-Schreiber, dass sie die {Thymos- Eros- Phobos}-Kräfte der Psyche sehr gut verstehen, damit sie ihre Filme gefühlsmässig immer maximal aufzuheizen können. Aber da sie ihre Kenntnisse wesentlich zur Profitmaximierung der Geistes- Verwirrungs- Konsum- Film-Industrie einsetzen, ist von denen absolut nichts Sinnförderndes zu erwarten. Das beste Beispiel der meisterhaften Beherrschung der Gefühls-Klaviatur ist wohl Steven Spielberg, der auch das beste abschreckende Beispiel für die schlimmst mögliche Motivation hinter diesen Machwerken abgibt: Nämlich gezielte Massen-Verdummung durch geschickte Fabrikation von American Dream- und anderen Ideologien, die direkt im Auftrag des Plutokratie-Komplexes geschrieben sind. Zwar gibt es auch viele Kulturschaffende mit wirklichem Durchblick und lauteren Interessen, aber dies ist kein Thema der Noologie, weil wir uns hier auf die Verdummungs-Strategien konzentrieren. Als gutes Beispiel für den wirklichen mythologischen Durchblick ist Richard Wagner interessant, und sein Sohn Siegfried Wagner, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, die Conditio Humana ganz freudianisch, nackt und ungeschminkt auf die Bühne zu bringen. Leider ist so ein Ansatz das Patentrezept, wie man keinen Erfolg hat (im Gegensatz zu seinem Vater). Deshalb ist Siegfried Wagner auch praktisch völlig vergessen. Auch darauf werden wir in einem späteren Kapitel noch genauer eingehen.

Das Ich, das Du, das Wir, das Man: Moral, Ethos und Nomos

Auf einer mehr theoretischen Ebene geht es hier um eine Begriffsfassung, die die kategorischen Unterschiede zwischen diesen menschlichen (und nur menschlichen) Erlebnisformen markiert:

(Das Ich / das Du / das Wir / das Man / und <-> das Nicht-Wir, bzw. die Out-Group)

Hierbei greife ich wieder auf das (SUB <-> OBJ <-> SEM) -Modell zurück. Es geht um die näheren Bestimmungen des SEM-Bereichs, die als das "Wir", das "Man", und das "Nicht-Wir", bzw. die "Out-Group" auftreten. Dies sind die wesentlichen Erscheinungsformen des menschlichen Kollektiv-Bereichs. Das "Wir" ist eigentlich nur in einer übersichtlichen Kleingruppe (einer Sippe, einem Stamm, in der jeder jeden kennt) denkbar, aber dank der Ethnotechnologie (nach Sloterdijk), der ideologischen und politischen Propaganda und der Massenmedien[161] ist es möglich geworden, dass die Menschen sich ein "Wir" als Nation, als Volk, als Stamm, oder Firma, oder Fussball-Verein, oder Religionsgemeinschaft, oder Sekte, vorstellen können. Das beste abschreckende Beispiel dazu ist eine Bild-Überschrift: "Wir sind Papst". Etwas furchtbar noch Dümmeres ist kaum vorstellbar. Mit dem "Wir" kann man auch sofort den Exklusiv-Begriff bilden, nämlich das "Nicht-Wir", bzw. die "Out-Group". Die Aggression gegen die "Out-Group" ist der virulenteste Faktor der Massenpsychologie.

 

Das "Man", das Heidegger so gut formuliert hat, ist sozusagen der Schatten des "Wir". Denn in dem Begriff "das tut man nicht"[162] ist praktisch schon alles enthalten, was man über die ganze Schattenwelt des "Wir", bzw. des kollektiven normativen Bewussten oder auch Unbewussten sagen kann. Das "Man" enthält den gesamten Bereich der Sitte und der Moral, sowie der Tabus und Ekel-Reaktionen. Spirituell überhöht, findet sich das in den 10 Geboten der Bibel. Darüber hinaus kommen wir in den Bereich der Ethik und der Gesetze: Des Ethos und des Nomos. Wesentliche Vorarbeiten dazu wurden in Noologie II gemacht, in dem Kapitel: "Über Wahrheit und Lüge im a-moralischen Sinne" und den darauf folgenden.[163] Eine Vorversion der sozio-kybernetischen Theorie von Thymos-Gemeinschaften (Begriff aus Sloterdijk Z&Z, 36-40) wurde schon in Noologie I formuliert:

http://www.noologie.de/noo04.htm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The End[164]



[1] Die Gedanken-Quanten-Verschränkung der Noologie:

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading34

Es soll hier nicht versucht werden, eine Anleihe bei der Quanten-Theorie für die Noologie zu nehmen. Allso ich versuche nicht, Roger Penrose irgendwo zu plagiieren. (Und vor allem, möge man mich bitte nicht in Nachbarschaft zu Rupert Sheldrake bringen!) Ich erhebe auch keinen Anspruch, irgendetwas von der mathematisch-physikalischen Quanten-Theorie zu verstehen. Es geht mir darum, gewisse Unterschiede zu markieren, die im Denk-System genauso gravierend sind, wie im Physik- und Mathematik-System.

Und es wird nun mancheine/r einwenden und sagen: Das kennen wir doch schon lange. 

Unscharfes Denken ist uns ja nun wirklich sattsam bekannt, von Film & Fernseh, RTL & Bild-Zeitung,

von CDU & CSU & SPD & Grünen, und  von all den Politikern allen, den Dema-Gogen,

und auch von den Theo-Logen, den Meteoro-Logen,  und auch den

Päda-Gogen, den Aktien-Analysten, den Unternehmens-Beratern, den Psychiatern, ... etc. pp.

Das kommt alles, Linguistisch, und Etymologisch, von Dem Lügen.

Das ist uns auch nun wirk-lich, nun bestens bekannt. 

Wozu brauchen wir dann noch die Noologie?

Nun ja, es gibt in der Quanten-Physik einen kleinen fast unbekannten Effekt, und der heisst Quanten-Verschränkung. Was das ist, das wissen nur die  Quanten-Physiker (und von denen gibt's eher nur wenige, die das wirk-lich verstehen,  die meisten können nur mit den Formeln richtig um-gehen),  MRT und Laser- und Quanten-Kryptographie

sei Dank,  und dann auch noch vielen Dank an den Google.

http://de.wikipedia.org/wiki/Quantenverschr%C3%A4nkung

Die Quanten-Verschränkung besagt, dass solche Quanten-Ereignisse völlig ausserhalb der Einstein'schen Raumzeit stattfinden. Ie. es ist völlig egal, ob verschränkte Quanten in einer Entfernung und damit auch einer Zeit auftreten, die ausserhalb des  Einstein'schen Ereignis- oder Licht-Horizontes liegen.  Dh. sie funktionieren mit Über-Licht-Geschwindigkeit.

Zitat aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Quantenverschr%C3%A4nkung

Unterdessen hat eine Gruppe der Universität Genf um Nicolas Gisin[2] der Geschwindigkeit der "spukhaften Fernwirkung" eine extrem hohe "untere Grenze" gesetzt: Die Gruppe konnte im Experiment zeigen, dass zwei verschränkte Photonen bezüglich verschiedener Eigenschaften, u. a. der Polarisation, mit wenigstens 10.000-facher Lichtgeschwindigkeit kommunizieren.

Ich habe irgendwann entdeckt, dass es im Denk-Raum einen analogen Effekt zur Quanten-Verschränkung gibt. Aber einen richtig guten, griffigen Namen habe ich dafür noch nicht gefunden, aber das wird schon bald kommen. Ich bin, wie man so sagt, auf der Derrida'schen Spur...

https://patriceayme.wordpress.com/2007/11/

[2] http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_unsolved_problems_in_physics

http://en.wikipedia.org/wiki/Anthropic_principle

http://en.wikipedia.org/wiki/Cosmological_constant

http://scholar.google.de/scholar?q=cosmological+constants+of+Physics&hl=de&as_sdt=0&as_vis=1&oi=scholart

[3] Allso, der Patrice Aymé könnte ab & zu mal, ein paar English-Nachhilfe-Stunden vertragen...   ;-)

Er ist halt eben Francomane, und das merkt man daran, dass er ab & zu mal ein paar English-Schnitzer macht. ...  ;-)

[4] Es erübrigt sich, zu sagen, dass die Interpretation von Patrice Aymé von allen respektablen Physikern

mit aller Macht abhorresziert wird, und er in den entsprechenden Fach-Zeitschriften Persona non Grata ist

und Publikations-Verbot hat.

https://patriceayme.wordpress.com/2007/11/

[5] Hier ist noch eine Stimme dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=aUuaWVHhx-U

https://www.youtube.com/watch?v=wZzHnZzm_58

[6] https://en.wikipedia.org/wiki/Akasha

https://www.revolvy.com/main/index.php?s=Akasha

The Nyaya and Vaisheshika schools of Hindu philosophy state that Akasha or aether is the fifth physical substance, which is the substratum of the quality of sound. It is the One, Eternal, and All Pervading physical substance, which is imperceptible.[2]

[7] Matrix ist die alte Ur-Weltliche Formulierung der Magna Mater. Hier in diesem Zusammen- Hang,

besagt es, dass Alles mit Allem Zu-Sammen- Hängt. Und zwar ausserhalb der Zeit, eben im Apeiron.

[8] Regio, die Herrschaft.

https://en.wiktionary.org/wiki/regio

https://www.etymonline.com/word/region

[9] Interessanterweise heisst Nexus "die Verbindung", also auch eine Art Rhizom.

Woher die Star-Trekkies das wohl haben?

https://www.etymonline.com/word/nexus

https://www.youtube.com/watch?v=N40LFhP7cFw

[10] Dazu noch die Oper von Carl Orff: Prometheus. Die ist sehr zu-Hörens-Wert.

Da kommt noch so einiges vor, was nicht in den Geschichts-Büchern steht.

[11] Die Quanten-Verschränkung besagt, dass sie mit Über-Lichtgeschwindigkeit stattfindet.

Also, ausserhalb des Einstein- Newton'schen Universums und des Raum-Zeit Kontinuums.

[12] Man kann zwar mit LSD, Mescalin, Psilocybin, Extasy, und Ketamin, ohne Vorbereitung

solche Zustände erleben, aber wenn man nicht vorher diese purgatorischen Vorbereitungen

gemacht hat, dann sind diese Visionen ziemlich zwecklos. Denn sie sind durch den

momentan vorherrschenden "versauten" Zustand des Psycho-Bio-Systems völlig "verdreckt".

Bei den Computerern, da heisst es GIGO. Garbage In, Garbage Out.

Und in der Nachrichten-Technik kennt man das unter dem Begriff:

Too much Static in the Communication Channels.

[13] Ich sage dazu an anderer Stelle: Per Asperas ad Asterix. ;-)

http://www.noologie.de/quer.htm

[14] Man darf dabei aber nicht vergessen, dass bei fast allen America-Indianer-Völkern,

sowohl Nord wie auch Süd, der Tabak auch eine Initiations- und Schamanische Droge war.

Allerdings wurde das nur geraucht, (Siehe die Friedens-Pfeife, nach Karl May),

und die Dosis musste ziemlich hoch sein.

Das war ein Ofenrohr, ca. 40 cm. lang, und 5 cm. dick.

Wer das nicht vertragen konnte, der war auch kein Richtiger Mann.

Ein passender Youtube-Video ist der mit Lucky Luke, Minute 5:37-%:39.

https://www.youtube.com/watch?v=TgvlFinY-Ew

Dafür müsste die Friedens-Pfeife aber so gross wie ein Kürbis sein. ;-)

Siehe auch:

https://www.youtube.com/watch?v=FGEdFcqt8rw

https://www.youtube.com/watch?v=FGEdFcqt8rw&list=RDFGEdFcqt8rw&t=330

[15] Elon Musk hat bei seinen kühnen Plänen nur vergessen, dass es ca. 10**xyz mehr Energie braucht,

um eine Mars-Kolonisation zu verwirklichen, als es bräuchte, um auf der Erde wieder ein

nachhaltiges System einzurichten, dass für das irdische Leben auch für die fernere Zukunft

eine Überlebensmöglichkeit besteht. Ausserdem ist der Mars wegen seiner dünnen Atmosphäre

und dem fehlenden Magnetfeld völlig schutzlos vor der kosmischen Strahlung.

https://futurism.com/neil-degrasse-tyson-humans-colonize-mars/

https://www.forbes.com/sites/modeledbehavior/2017/05/06/sorry-nerds-but-colonizing-other-planets-is-not-a-good-plan/#398726e951e6

https://www.quora.com/Why-is-life-impossible-in-Mars

https://www.wired.co.uk/article/elon-musk-mission-to-mars-silicon-valley-climate-change

[16] Glaube ich. Ich konnte das aber im Google nicht finden.

http://www.sacred-texts.com/swd/cha/cha04.htm

http://www.baysidechurch.org/bookscans/complete-works-swedenborg/pdfs/swedenborg_foundation_charity.pdf

http://www.gutenberg.org/files/38399/38399.txt

Leider ist diese Seite wieder mal von Deutschland gesperrt.

https://www.forgottenbooks.com/en/download/WhoandWhat_10425633.pdf

[17] Was nicht viele wissen, das kam in den letzten 1000 Jahren, nur selten vor.

Von 1015 bis 1814 war Schweden in ziemlich viele Kriege verwickelt.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_wars_involving_Sweden

[18] Ausser den 7 Toten Fliegen, natürlich. Siehe auch: Das Tapfere Schneiderlein,

das dazu auch noch einiges zu Sagen hat.

Los totte kamputtas Moscas!!!

[19] Siehe dazu auch den bekannten Titel von Schopenhauer.

[20] Als der Hl. St. Kaiser Barbarossa, Lobesam,

mit seinem Röss'le und mit seinem Schwerte, ins Hl. Land gezogen kam,

da spaltete er mit Hilfe seines Schwertes, mit einem Hieb:

Einem Mamelucken, das Haupt, bis auf den Unterlieb.

Da sah man zur Rechten, wie auch zur Linken,

einen Halben Mamelucken runter sinken.

(Türken gab es damals noch nicht).

Sozusagen, Aus Eins mach' Zwei. Es ist alles Einerlei.

Das war damals, die bewährte Methode der Lobotomei.

Aber bis ins Hl. Land,

da kam der Hl. St. Kaiser Barbarossa, überhaupt nicht an.

https://en.wikipedia.org/wiki/Frederick_I,_Holy_Roman_Emperor

He died while on the Third Crusade to the Holy Land.

Dazu gibt es Näheres, bei Umberto Eco. Baudolino.

http://www.ancient-origins.net/history/frederick-i-barbarossa-megalomaniac-roman-emperor-crusade-power-008283

https://www.britannica.com/biography/Frederick-I-Holy-Roman-emperor

http://www.revisionist.net/barbarossa.html

Deswegen ist das Alles Nur eine Legende. Zur besseren Bele(e/h)rung von uns Dummköpfen.

[21] http://www.denofgeek.com/movies/die-another-day/37190/james-bond-007-revisiting-die-another-day

https://www.imdb.com/title/tt0246460/

https://www.express.co.uk/entertainment/films/798860/James-Bond-007-Pierce-Brosnan-Die-Another-Day

[22] Der Cerunnus, der Hl. St. Gott der Kelten, der Druiden, mit dem Hirsch-Geweih,

(von Unserem Hl. St. Baron von Münchhausen), der spielt hier auch eine besondere Rolle.

https://en.wikipedia.org/wiki/Cernunnos

Denn der Hl. St. Hubertus, von des Jäger's Lobesam Latein, der hatte auch ein Hirsch-Geweih.

https://www.youtube.com/watch?v=fmwr6uep3io

Szene. 8:24

Warum, warum, das ist ein Grosses Mysterium. Das können wir heute nicht ganz Es-Chatoligieren.

Das Es-Chaton spricht sich so aus: Es-Chaton.

[23] Das nennt man auch, den Kalten Giordano-Bruno Effekt. Denn diese Torturen hinterlassen

keine sichtbaren Spuren im Körper. Er sieht also von Aussen aus, als wäre ihm nichts

geschehen. Das Water-Boarding, das ist nur so ca. 1/100'tel  der Miete.

Die Alleseits- und Allezeits- beliebten Skolopender- und Skorpion- Gifte bleiben hier natürlich,

das Draussen Vor.

[24] Hr. Majesty, Super Super Agent M., hatte das wohl auch vergessen.

[25] Von unserem James Bond, Lobesam.

[26] Conditio sine qua non.

[27] Und dieser ist Rein Thermodynamisch. Denn ein fliessendes Masse-Energie-Gleichgewicht,

das ist Thermodynamisch, und hat keinen Willen. Es hat nur einen Selbst-Erhaltungs-Trieb.

Frag mal einen Hurrican. Der weiss das auch schon.

[28] Es ist eben die heraus- ragende- und -zeichnende Eigenschaft von Biologischen Systemen,

dass sie einen Selbst-Erhaltungs-Trieb haben. Die kann man nicht, auch mit noch so viel Genetic-

Engineering, da heraus- Züchten. Denn das ist Die Natur der Thermodynamik, von

Sich- Selbst- Stabilisierenden Systemen. Siehe mal einen Hurrican. Der kann zwar nicht denken,

aber er tut alles, um Sich- Selbst- zu Stabilisieren. Wenn der das wohl wüsste?

Siehe Google: Self-Sustaining Systems.

[29] Die Maschinenstürmer und Molly Maguires der Zeit der Industrialisation sind da Vorbilder.

[30] Die Purpur-Roten Hinterteile von Schimpansinnen in der Hitze, dienen hier als Vorbild.

[31] Die wird ja in dem Film auch ausführlich beschrieben, sozusagen als ein Himmlisches Schlar-Affen-Land.

Wo für jeder/n, alle die Wünsche, die er/sie in dem Leben nicht hat erfüllen können, auf Einmal Wirklichkeit werden.

Siehe wiederum den Mystiker Swedenborg. Warum ich diese Geschichte erzählt habe.

[32] Dies ist eine Nabelschnur.

[33] Raum ist definiert als das, was zwischen Masse-Punkten "existiert". Dies sind die Gravitationalen Felder.

Ausserhalb des Universums kann es daher keine Gravitationalen Felder geben. Dort ist also

Nicht einmal Nichts. Siehe dazu auch die Diskussion von Giordano Bruno:

Über das Unendliche, das Universum und die Welten.

[34] Siehe Maurits Escher:

https://en.wikipedia.org/wiki/Circle_Limit_III

https://www.youtube.com/watch?v=JkhuMvFQWz4

https://www.youtube.com/watch?v=l6emUEwafFU

https://www.youtube.com/watch?v=hLFiR7aw8Sk

[35] Der James Bond natürlich auch. Deshalb sind ja so viele seiner Filme mit "Irgendwas" einem Tod

oder Sterben betitelt.

[36] Ein sehr merk- und denk- würdiges Erlebnis war auf einer mittelgrossen Griechischen Insel,

die nur so ca. 20 km im Durchmesser hat. Aber die ist völlig Vulkanisch, und mit lauter

Kratern übersät. Das ist bisher nur leider keinem Griechen aufgefallen.

Aufgrund dieser Krater, gibt es praktisch keine 100 Meter Land ohne ziemliche

Verwerfungen. Santorini ist nichts dagegen.

Deshalb sind die Strassen da, auf Luftlinie 20 km, in Wirklichkeit,

so ca. 40 km lang. Und mit mindestens 100 Meter Luftlinie, nach unten, in den Ab-Grund.

Oder auch auf Griechisch: In den Ab-yssos.

Und an diesen Strassen, an den Rändern, stehen die typisch Griechischen

Toten-Häus'chen, alle 100 Meter eins. Also auf 40 km, sind es so ca. 400 Toten-Häus'chen.

Da ist jemand in den Tod gestürzt. Auf Geschwindigkeits-Begrenzung von 30 km/h.

Ich wäre da auch direkt mit der Luftlinie, in das Himmelreich gelangt.

Tat ich aber nicht.

[37] In einigen der Interviews in Videos auf dem Youtube beschreiben einige der

Leute, die damals mit 2001 zu tun hatten, dass sie ziemlich viel auf LSD waren.

Wie einer humorvoll sagte: Wir waren vor den Dreh-Arbeiten auf LSD,

nach den Dreh-Arbeiten auf LSD, nur während der Dreh-Arbeiten, da waren wir es nicht.

[38] Siehe dazu auch die Schloastische Diskussion des Tanzes der Engel auf einer Nadelspitze.

Da wird aufgezeigt, wie diese Lichtblitze entstehen.

http://www.noologie.de/gbruno.htm

[39] Die bekanntesten sind aus der Hl. Chrl. Bibel: Der Traum des Pharao, und der Traum des

Nebukadnezer.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Reiche-Lehre

[40] https://en.wikipedia.org/wiki/Pythagoras

[41] © Copyright, Karl Valentin.

[42] Or as Everrry Year, as Miss Sophie would say. Zitat: Dinner for One.

http://www.noologie.de/diamant.htm#_Toc349324248

http://www.noologie.de/diamant.htm#_Toc349324247

http://www.noologie.de/diamant.htm#_Toc349324240

[43] Es gibt keine Seele, vor allem keine Unsterbliche, so wie es auch keinen Geist gibt.

Das sind alles nur Hirn-Gespinste.

[44] http://www.noologie.de/gbruno.htm

[45] Es gibt keine Seele, vor allem keine Unsterbliche, so wie es auch keinen Geist gibt.

Das sind alles nur Hirn-Gespinste.

[46] Siehe Richard Carrier, "On the Historicy of Jesus":

https://www.youtube.com/watch?v=LTllC7TbM8M

Christianity Debunked Using Science and History Richard Carrier:

https://www.youtube.com/watch?v=Nk5OXnQRr6M

[47] Irgend jemand Schlaues hat heraus gefunden, dass der Orden der Bene Gesserit eigentlich

ein verkappter Jesuiten-Orden ist, aber nur von und für Frauen. Das finde ich, als überzeugter

Feminist, auch schon ganz gut. Der hiess deshalb auch die Missionaria Protectiva.

Also, so eine so-genannte Missionaria Protectivatione, vor dem Präservativ!!!

Das passt auch ganz gut. Das nächste mögliche Äquivalent in der Menschheits-Geschichte

ist die Hildegard von Bingen. Die Freundin von dem Abaelard, die Eloise, die war nicht

ganz so schlau. Das weiss man aus ihren Briefen an den Abaelard.

[48] https://www.youtube.com/watch?v=S3VMfzoBO7Y

[49] Auch das hatte sich der Frank Herbert nicht nur aus den Fingern gesogen,

denn so eine Initiations-Technik gibt es auch heute noch, bei einigen Indianern des Amazonas.

Dort nimmt man einen Beutel gefüllt mit Feuer-Ameisen, in den der Initiand seine Hand stecken muss.

Allerdings, wenn er damit fertig ist, ist seine Hand ungefähr so gross wie ein Fussball.

Ein bisschen Realität muss halt schon sein.

[50] https://en.wikipedia.org/wiki/Star_Wars

[51] Um es immer wieder zu sagen: Eine Seele, vor allem eine Unsterbliche, die gibt es

überaupt nicht. Das sind alles nur Hirngespinste. Oder Metaphern.

[52] © Copyright, Karl Valentin.

[53] Wie ich ES immer Wieder sage: Wenn ich etwas Spiritus brauche, dann gehe ich in den nächsten

Super-Markt, und hole mir eine Flasche Wodka. Das langt mir dann schon, für einen Abend,

voller Spiritualität. Ich wiederhole es NUN WIEDER:

Der fundamentale Irrtum des Abendlandes ist: Nur weil man sich für etwas be-Geistert,

glaubt man irrsinnigerweise, dass es so etwas wie einen Geist gäbe.

Die konsequente Steigerung dieses Irrtums ist, dass man glaubt,

es gäbe einen Welt-Geist, der das Universum regiert: Der Pantokrator-Gott.

Die Noologie ist das Projekt: Der Austreibung des Geistes durch den Geist Selber.

[54] Rowan Atkinson: Learning Kung Fu:

https://www.youtube.com/watch?v=pMZ-yaYtNR0

[55] Das kommt mir auch schon bekannt vor. Nämlich von der Alien- Geschichte des Ridley Scott.

Nämlich, da dorten, da war es auch der Prometheus-Mythos.

https://de.wikipedia.org/wiki/Prometheus_%E2%80%93_Dunkle_Zeichen

https://en.wikipedia.org/wiki/Prometheus_(2012_film)

https://www.hollywoodreporter.com/heat-vision/alien-why-misunderstood-movie-is-prometheus-1005328

https://www.youtube.com/watch?v=HHcHYisZFLU

[56] The Expanding Universe. Galaxy Song - Monty Python's The Meaning of Life:

https://www.youtube.com/watch?v=buqtdpuZxvk

Ganz genau, Minute 1:55++  ;-)

[57] Natürlich ohne sie zu Erwähnen, denn der Herr Goethe, der wusste davon Nichts, oder auch Nyx.

[58] Nach Aristoteles.

[59] Protogonos, der Erstgeborene. Eine Ähnlichkeit besteht ebenfalls mit Proteus, dem Gott der immer wechselnden Formen (Meta-morphosis). s.a. Hesiodos, ln. 115: hoti proton genet auton.

[60] (Encarta: Priapus): Priapus, in Greek mythology, god of fertility, protector of gardens and herds. He was the son of Aphrodite, goddess of love, and of Dionysus, god of wine, or, according to some accounts, of Hermes, messenger of the gods. He was usually represented as a grotesque individual with a huge phallus.

[61] So genau nehmen wir es hier nicht. Die Nyx ist der Schoss der Dunkelheit, Hesiodos hin oder her.

Der Schoss der Nyx ist auch die Matrix, wie ich es oben schon gesagt habe.

Diese Matrix ist nun soeben, die Quanten-Matrix. Wie das alles zusammen-hängt, das kommt

in der nächsten  Fortsetzung, von diesem Unendlichen Quanten-Roman.

[62] zur Mythologie und Ethnologie der Doppel- (Mehrfach-) Geschlechtlichkeit: Baumann (1955)

[63] Siehe auch die Tiere der vier Evangelisten, und der Traum des Daniel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Reiche-Lehre

Auch Daniel hatte einen Traum: Er sah vier verschiedene Tiere aus dem Meer heraufsteigen. Das erste war wie ein Löwe und hatte Adlerflügel. Seine Flügel wurden ihm jedoch ausgerissen und es wurde von der Erde aufgehoben und wie ein Mensch auf seine Füße gestellt; auch wurde ihm das Herz eines Menschen gegeben. Das zweite Tier war einem Bären gleich, auf der einen Seite aufgerichtet und hatte drei Rippen zwischen seinen Zähnen. Das nächste Tier war wie ein Leopard, hatte vier Köpfe und auf seinem Rücken vier Vogelflügel. Das vierte Tier war stark, hatte große eiserne Zähne, bronzene Klauen und zehn Hörner. Es fraß und zermalmte und zertrat den Rest mit seinen Füßen. Zwischen den zehn Hörnern hob sich dann ein weiteres Horn empor, an dem Augen waren und ein Mund, welcher vermessene Worte redete, und drei der ersten Hörner wurden ausgerissen. Das Horn führte Krieg gegen die Heiligen und besiegte sie. Dann wurden Throne aufgestellt und auf einen Thron aus Feuerflammen setzte sich einer, der alt war und ein weißes Gewand trug und dem viele dienten. Nachdem das aus den Heiligen des Höchsten bestehende Gericht sich gesetzt hatte, wurde das vierte Tier getötet und sein Leib zerstört; auch den übrigen Tieren wurde ihre Herrschaft genommen. Danach wurde ein ewiges Königtum begründet, dem alle dienten.

[64] Das erinnert auch fatal an gewisse Charaktere aus der Apo-Kalypsis des Johannes.

[65] http://www.noologie.de/gbruno.htm

[66] Bei den Mesopotamiern, die wussten das alles schon, hiess das die Tiamat(er). Auf Spanisch heisst Tia:

Die Tante. Das stimmt auch schon, denn die Tiamat, die war die Tia Locca.

[67] Rost (1862,II: 632): chaos, the emptiness, the void, the immense unfathomable open space, the deep cave, the gaping, the yawning, the unstructured formless "substrate" out of which the cosmos is fashioned. The present meaning of disorder is only a subordinate theme in the ancient meaning. The meaning of "immense unfathomable open space" is identical to the core concept of Anaximandros: the apeiron. Rost (1862,I: 123).

[68] To which Goethe makes allusion in (7902-7920) where he lets Anaxagoras call the goddess of night: "Du! droben ewig Unveraltete, / Dreinamig-Dreigestaltete, / Dich ruf' ich an bei meines Volkes Weh, / Diana, Luna, Hekate! / Du Brusterweiternde, im Tiefsten Sinnige", and 7990: "Die Parzen selbst, des Chaos, eure Schwestern". moirae: ‑>:MOIRAE, p. 166

[69] The element of lysis (dissolution) balances the creation of Nature (physis).

[70] Or Spin Doctors.

[71] Das ist Griechisch für Doppel-Geschlechtlich.

[72] Protogonos, der Erstgeborene. Eine Ähnlichkeit besteht ebenfalls mit Proteus, dem Gott der immer wechselnden Formen (Meta-morphosis). s.a. Hesiodos, ln. 115: hoti proton genet auton.

[73] (Encarta: Priapus): Priapus, in Greek mythology, god of fertility, protector of gardens and herds. He was the son of Aphrodite, goddess of love, and of Dionysus, god of wine, or, according to some accounts, of Hermes, messenger of the gods. He was usually represented as a grotesque individual with a huge phallus.

[74] Faust (1377): "Hätt' ich mir nicht die Flamme vorbehalten"

[75] Heraklit B 14, 15

[76] S.a. Klages (1981, III, 353-498): "Vom kosmogonischen Eros"; (Hesiodos 1978: 29, 30)

[77] zur Mythologie und Ethnologie der Doppel- (Mehrfach-) Geschlechtlichkeit: Baumann (1955)

[78] Das erinnert fatal an gewisse Charaktere aus der Apokalypsis des Johannes.

[79] diaballo, durcheinanderwerfen, verwirren.

s.a.: Stanford (1996), p. xv: "Christianity created the monster that became the devil."

[80] ‑>:SPANNUNGSF, p. 22

[81] So hat es Schopenhauer auch genau gesagt. In seinem Aufsatz über die Religion.

Schopenhauer: Unentbehrlichkeit des Teufels im Theismus und Christentum.

http://npd-thueringen.de/jena/wp-content/uploads/2013/04/Parerga-und-Paralipomena-II.pdf

[82] Heidegger (1976b: 203): Die "Lehre" eines Denkers ist das in seinem Sagen Ungesagte, dem der Mensch ausgesetzt wird, auf daß er dafür sich verschwende.

[83] Zur Verwendung von Wortspielen als konstruktives Prinzip. 18

[84] Der Schmiedegott, ho phainon, ist der Meister der hellglühenden und glänzenden Metalle, und die Schläge seines Hammers auf dem Amboß bringen sie zum hell-erklingen. (Hier auch die Deutsche Verbindung von hell in Licht und Ton, das Hallen, sowie die Laut-Ähnlichkeit von kling-, klang-, und glanz-).

[85] S.a.: das phainomenon, Heidegger (1977a: 38-42), Peirces Begriff des "phaneron" Peirce (1931-1958): CP 1.284

[86] Eine weitere naheliegende Verbindung läßt sich zwischen phaino- und nous, noein, dem Erkennen im Lichte des Logos, ausmachen. Siehe dazu auch den berühmten Satz des Parmenides (B1, 1,21): "to gar auto noein estin te kai einai" (wahrlich, dasselbe ist Erkennen und Sein).   197

[87] S.a. Heraklit B 54

[88] S.a. Hölscher (1989), Kaiser (1980), Heidegger (1976b: 240): Hölderlin, Hymne "Wie wenn am Feiertage..." (III. Strophe); Gebser (1973: 15-16).

[89] Gaia hat sichtbare, fruchtbringende Aspekte, die in den späteren Göttinengenerationen als Demeter, Hestia, etc. bezeichnet werden, und unterirdische, unsichtbare, verborgene, verderbliche, zerstörende Aspekte, die meist als chthonisch bezeichnet werden, bzw. Persephone, oder Kali im Indischen. Walker (1993): Altes Weib, Demeter, Dreieck, Hestia, Kali Ma, Persephone.

[90] In der alchymischen Sprache des Dr. Faustus: solve et coagula / diaballo, metaballo, symballo.

[91] Bei der obigen Wortverbindung kommt nicht so sehr darauf an, ob sie etymologisch begründet ist, sondern welche Verbindung der Aoide (altgriechischer Ependichter / Sänger) in der Assoziation seiner Zuhörer projizieren kann. Es dreht sich hier um die Anwendung der gestalterischen Freiheit oder des Design in der Gestaltung von Verbindungen. Die Gestaltung und Formung von Worten war eine Hauptaufgabe der Sprachschöpfer der Antike, in dem Sinne, wie Platon in Kratylos (390e) Homer den daemi­ourgon onomaton nannte. Und das ist nicht nur auf die graue Vorzeit beschränkt. Heidegger hat in seinen Werken viele solcher Kunstgriffe angewendet, und wir könnten dieses Verfahren ihm zu Ehren den Heidegger-Operator nennen. Mit einem kurzen Seitenblick in die Biologie: Wenn dort ausschließlich nur Regeln wie die der Etymologie angewandt werden könnten, wäre es unmöglich, einen Vergleich zwischen der Flosse des Haies und des Delphins zu machen, oder dem Auge des Wirbeltiers und des Polypen. Letztere entstammen von stammesgeschichtlich nicht verwandten Evolutionslinien. S.a. Portmann (1974: 52), Spengler (1980: 734-735, 743-744), Cassirer (1994: 114-115) zu der Rolle von Goethe in der Neuschöpfung in der deutschen Sprache.

[92] Humboldt (1963: 41)

[93] Anspielung auf das hylae-morphae- (materia-forma-) Prinzip des Aristoteles. Mater =Mutter. Materie ist weiblich, Form ist männlich. S.a. die modernen Vorstellungen von In-Formation. (Capurro 1978); (Hoffmeyer 1996: 62-67).

[94] Per- Sae- (mainon- ) Phonae. Siehe:

http://www.noologie.de/cunni.htm

http://www.noologie.de/cunni03.htm

[95] s.a. Raible (1991: 172 ff.)

[96] Das ist meistens so, in den meisten Gegenden der Welt, ausser in dem Engel-Land.

Da regnet es eher die Ganze Zeit, immer zu viel. Und Sonne scheinen, so scheint es,

das tut es fast gar nicht. Dafür haben sie viel Nebel, also Niflheim.

Diese armen Engel-Länder!

[97] Die Stoicheia im Google:

Stoicheia site:http://www.noologie.de

http://www.noologie.de/symbol17.htm#Heading152

http://www.noologie.de/plato08.htm#Heading63

http://www.noologie.de/plato09.htm

http://www.noologie.de/symbol17.htm#Heading152

[98] http://www.noologie.de/plato08.htm#Heading63

[99] Vielen Dank an Peter Sloterdijk, der ja nie um ein paar treffende Schlagworte verlegen ist. (Z&Z, p. 72).

Ein anderes sehr passendes Schlagwort von ihm ist die Kosmodynamik der Gedächtnisse.

Vorwort zu: Bruno, Giordano: Ed. E. v. Samsonow, Philosophie Jetzt, Diederichs (1995), S. 10

[100] Nach p. 18 hält Timaios einen sehr sehr langen Monolog, den Sokrates, ganz entgegen siner sonstigen Art,

kein einziges Mal unterbricht, bis zum bitteren Ende auf p. 108, das man besser selber lesen sollte.

http://www.e-text.org/text/Platon%20-%20Timaios.pdf

http://www.noologie.de/infra09.htm#fn116

http://www.noologie.de/infra09.htm#Heading138

[101] http://en.wikipedia.org/wiki/Abzu

Google: Sumerian Cosmology

[102] http://www.noologie.de/plato.htm

[103] http://www.umbertoeco.com/en/

[104] http://en.wikipedia.org/wiki/Continuum_theories

http://plato.stanford.edu/entries/continuity/

[105] Siehe: http://www.noologie.de/zeno01.htm

[106] http://en.wikipedia.org/wiki/Quantum_theory

http://en.wikipedia.org/wiki/Introduction_to_quantum_mechanics

[107] https://www.youtube.com/watch?v=VsMfaIOsT3M&list=RDQMpVT5MX9Ly14

Lectures on (8.) Semiotics and Structuralism. Yale, Professor Paul Fry.

[108] https://aeon.co/ideas/this-ancient-mnemonic-technique-builds-a-palace-of-memory

[109] https://patriceayme.wordpress.com/2017/10/10/watch-this-ocean-of-galaxies-and-tremble/

[110] Die Sphäre ist ein rein gedankliches Ding. Denn absolute Kreise oder Kugeln existieren im Universum nicht. Das war nur ein ästhetisches Phantasma der alten Griechen. Alles kugelähnliche Runde im Universum ist ellipsoid-spiralloid. Siehe: http://www.noologie.de/zeno01.htm#fn19

[111] http://en.wikipedia.org/wiki/Platonic_solid

[112] http://en.wikipedia.org/wiki/Mysterium_Cosmographicum

http://en.wikipedia.org/wiki/File:Kepler-solar-system-1.png

[113] http://www.noologie.de/noo202.htm#Index1092

[114] http://de.wikipedia.org/wiki/Ezechiel

http://en.wikipedia.org/wiki/Book_of_Ezekiel

http://de.wikipedia.org/wiki/Cherub

http://www.godrules.net/library/IndoEuropean/germanL/germanLeze1.htm

http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=3190

[115] http://en.wikipedia.org/wiki/Mandelbrot_set

https://www.youtube.com/watch?v=56gzV0od6DU

https://www.youtube.com/watch?v=9gk_8mQuerg

http://library.thinkquest.org/26242/full/ap/ap.html

http://library.thinkquest.org/26242/full/ap/ap.html

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Beauty_of_Fractals

[116] https://aeon.co/essays/did-our-cosmos-emerge-from-a-sea-of-inflating-bubbles

[117] Google: Fractals Floating Point Calculation.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gleitkommazahl

http://www.stefant.org/web/assets/files/oldstuff/fraktale.pdf

dort p. 32 f.

[118] https://en.wikipedia.org/wiki/Coastline_paradox

[119] https://en.wikipedia.org/wiki/Koch_snowflake

http://mathworld.wolfram.com/KochSnowflake.html

[120] http://library.thinkquest.org/26242/full/fm/fm16.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Koch_snowflake

[121] Und so sind Fraktale heute so etwas wie verfeinerte Maler-Pinsel.

Werkzeuge, für die man sehr viel Imagination und Erfahrung braucht, um sie effektvoll einzusetzen.

Und all dies in einer schon sehr sehr alten Tradition, denn die asiatische (chinesische / taoistische, japanische / Zen-) Kunst setzte Fraktale Techniken schon immer ein. Z.b. Hokusai.

http://www.google.de/images?hl=de&q=hokusai&um=1&ie=UTF-8&source=univ&ei=NM8dTYSbEc238gOp46yxBQ&sa=X&oi=image_result_group&ct=title&resnum=6&ved=0CFcQsAQwBQ

http://en.wikipedia.org/wiki/Hokusai

Dies ist wohl das bekannteste Bild von Hokusai:

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/84/The_Great_Wave_off_Kanagawa.jpg

Aber dies Bild zeigt noch viel eindrucksvoller die fraktale Natur seiner Kunst.

http://turmsegler.net/img/2007/NarutoWhirlpool-HokusaiManga.jpg

Denn es geht hier genau um die In-Sich-Selbst-Brechung des Ge-Dankens, oder des Motivs,

oder des Mo(vi)mentums.

[122] http://www.noologie.de/noo202.htm

Hier wäre etwa ein passender Ansatz, weiter zu diskutieren, warum Wasser so besonders ist. Siehe "Water is weird". Was am Wasser ist so etwas Be-Sonderes, dass es der Physik & der Chemie so vollkommen entgangen ist? So etwa ein Zitat aus Noologie II.

Google: snowflake kopernikus

As a New Year's gift that year, he also composed for his friend and some-time patron Baron Wackher von Wackhenfels a short pamphlet entitled Strena Seu de Nive Sexangula (A New Year's Gift of Hexagonal Snow). In this treatise, he published the first description of the hexagonal symmetry of snowflakes and, extending the discussion into a hypothetical atomistic physical basis for the symmetry and posed what later became known as the Kepler conjecture, a statement about the most efficient arrangement for packing spheres.[43][44]

Schneer, "Kepler's New Year's Gift of a Snowflake," pp 531–545.

http://copernicustoys.tumblr.com/post/285169293/beautiful-snowflake-images-via-coudal-partners

http://en.wikipedia.org/wiki/Johannes_Kepler

[123] Gotthard Günther: Grundzüge einer neuen Theorie des Denkens in Hegels Logik, Ausg. 1978 (Original 1933)

[124] http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-51074774.html

http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/51074774

http://diepresse.com/home/kultur/literatur/4628982/Ruediger-Safranski_Im-Naturganzen-ist-der-Geist-am-Werk

[125] (URL) www.textlog.de/hegel.html

[126] Die Momente, im Deutschen ist die Spezial-Bedeutung dieses Wortes vergessen, aber im Englischen existiert es noch: Das Momentum, auch Mov(e/i)-mentum, heisst: Die Impuls-Kraft, die von irgendetwas ausgeht, und die alles andere mit sich reisst. So etwa wie ein Tsunami, oder noch besser: Ein Lahar, eine Geröll-Stein- und Schlamm-Lawine, wie sie vom Mt. St. Helens herunterdonnerte. Das spezifische Gewicht einer solchen Lawine ist ca. 10 mal grösser als reines Wasser, und kann sogar hausgrosse Felsbrocken einfach über viele Kilometer mitreissen, was ein Tsunami kaum könnte.

[127] http://www.noologie.de/noo202.htm#Index1033

[128] www.textlog.de/4222f753.html

[129] Im christlichen Denken unterscheidet man darum auch fein zwischen dem (materiellen) Körper (gr.: Soma), und dem über-materiellen (Christos-) Leib. Das christliche Dogma erklärt den Christos zu dem einzigen Menschen-Gott, der es erreicht hat, seinen Christos-Leib in dieser Welt erscheinen zu lassen. Nach dem Dogma können die Christen daran nur durch die Eucharistie und die Kommunion teilhaben. Für die Normalo-Sterblichen ist es absolut verboten, so etwas für sich selber zu versuchen.

[130] www.textlog.de/7654-2f753.html

[131] Ich komme noch einmal darauf zurück: Seltsamerweise sind es die Raben, die anscheinend sehr gut in die Zukunft planen können. Warum das so ist, bei ihrem relativ kleinen Gehirn, darüber werden die Wissenschaftler noch lange zu brüten haben.

[132] http://nietzsche.is.uni-sb.de/faq/xsl/faq_01012.xml

http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgemein/18643/der-irrsinn-ist-bei-einzelnen-etwas-seltenes.html

http://www.zeno.org/Philosophie/M/Nietzsche,+Friedrich/Jenseits+von+Gut+und+B%C3%B6se/Viertes+Hauptst%C3%BCck.+Spr%C3%BCche+und+Zwischenspiele/151-160

[133] http://www.noologie.de/noo2.htm#Heading51

[134] D&Z entstand zwischen 1998 und 1999, also genau zu der selben Zeit wie Sloterdijks "Sphären". Es ist ein grosses Philosophie- Geschichtliches Versäumnis, dass ich damals noch nichts von den "Sphären" wusste. Denn Bazon Brock, mein Doktor-Vater war ja schon seit Jahren mit Sloterdijk verbandelt. Und der hatte sich nicht darum gekümmert, dass viele meiner Gedanken, so etwa die Morphologie, auch von Sloterdijk intensiv bearbeitet wurden. Das ist wirklich Schade. Knapp daneben ist auch vorbei.

[135] Leider taugt die deutsche Wikipedia insgesamt nicht viel. Sie ist leider völlig politically correct. Deshalb zitiere ich lieber aus der englischen.

[136] http://www.noologie.de/noo204.htm#Index3132

http://www.noologie.de/infra10.htm#Index2028

Thymos site:http://www.noologie.de

[137] http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading26

[138] http://gumilevica.kulichki.net/English/ebe5.htm

http://gumilevica.kulichki.net/English/ebe6a.htm

[139] http://greekmythology.wikia.com/wiki/Mnemosyne

https://www.greekmythology.com/Titans/Mnemosyne_/mnemosyne_.html

Zeus slept with Mnemosyne for nine consecutive days, eventually leading to the birth of the nine Muses. In Hesiod's Theogony, the kings and poets were inspired by Mnemosyne and the Muses, thus getting their extraordinary abilities in speech and using powerful words.

The name Mnemosyne was also used for a river in the Underworld, Hades, which flowed parallel to the river of Lethe (which means forgetfulness). Usually, the souls of the dead would drink water from Lethe, so that they would forget their past lives when they would be reincarnated. However, the souls of the novices were told to drink water from Mnemosyne. This myth may have been part of a small mystic religion or be tied to Orphic poetry.

[140] Die Un-be(f)leckte. Allso, die hl. Jungfrau Maria.

[141] Die durch das Über-Göttliche der Theai, Theas- The(i)os- hindurch phonende. Also die Tönende, des Über-Göttlichen. Tisis oder Teisis, kommt direkt von Anaximandros:

http://www.noologie.de/desn07.htm

http://www.noologie.de/symbol17.htm#Heading157

http://www.noologie.de/desn24.htm#Index1616

http://www.noologie.de/desn24.htm#Index1634

http://www.noologie.de/desn24.htm#Index1646

https://link.springer.com/article/10.1023/A:1023092505269

My essay examines the oldest fragment of Western philosophy, the saying of Anaximander,with respect to its elucidation of justice as arhythmic process consisting of both `law' and`care'. In doing so, I proceed by giving areading of the Anaximander fragment by itself, focusing on the question of its rhythmic structure and its determination of the relationship between dike (law asjustice) and adikia (injustice). This part of the essay includes an excursus on Aristotle's transformation of Anaximander's rhythm into a recognizable ethical science. In a second part I engage the most profound interpretation of Anaximander, that by MartinHeidegger (1946). Concentrating on Heidegger's concept of Verwindung (a kind of`overcoming') as well as on his emphasis on the occurrence of the notion of tisis (care) in the Anaximander fragment, I cull from Heidegger the central idea that dike and tisis exist in a necessary relationship. In the third and final part I attempt a provisional examination of the relation between dike and tisis to demonstrate the shortcomings of justice-as-law, with a focus on the questions of restitution and equity as central aspects of the law. I conclude with an appeal to an integration of`"care" into the conceptual thinking about justice. An addendum addresses the question of time with respect to the Anaximanderian rhythm.

https://link.springer.com/article/10.1023%2FA%3A1023092505269

https://books.google.de/books?id=R6SRyGX067YC&pg=PA103&lpg=PA103&dq=tisis+anaximandros&source=bl&ots=4lUhwx2W3_&sig=Jd94R1EKQ110l1kPpASejYjG_oU&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjVlPiIkuDZAhXGBiwKHdF8AA0Q6AEIKzAA#v=onepage&q=tisis%20anaximandros&f=false

 

[142] Er vermeidet es aber, sich genauer zu dem Droh- und Schreckens-System im Koran des Islam zu äussern, mit der Begründung, dort nur eine Wiederholung der älteren Texte zu finden sei. Allerdings ist da auch eine erhebliche Verschärfung des Tons zu finden.

[143] https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Name_der_Rose

[144] Siehe Heidedegger S&Z.

[145] Bzw. Sex-Verdrängung. Der Sex (-ualtrieb) ist auch nur näherungsweise mit dem Eroto-Komplex zu verbinden, weil die biologistische Sichtweise nicht in der Lage ist, die typisch menschlichen höheren Aspekte des Eros zu begreifen. Der alte griechische Begriff ist viel umfassender als die enge Bedeutung, die man heute mit Sex (-ualtrieb) verbindet. Siehe:

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading25

[146] Sloterdijk erwähnt zwar Adler (Z&Z, 28) aber man sollte Spengler nicht vergessen. Spenglers Typisierung des "Faustischen" ist Thymos-Theorie pur. Das hat nur niemand bis jetzt gemerkt, weil Spengler unter den akademischen Teppich gekehrt worden war, aus Gründen der Political Correctness, natürlich. Denn dank der deutschen nazifaszischen Vergangenheit ist wohl die ganze reichhaltige Literatur zur Thymos-Tradition in Verruf und Vergessenheit geraten. Sloterdijk erwähnt zwar Spengler öfter in seinen verschiedenen Werken, aber so genau scheint er es mit der Lektüre des Altmeisters nicht genommen zu haben.

[147] Bei Freud heisst das: Libido (Eros) und Thanatos (Todestrieb). Aber Freuds Interpretation des "nackten" Sex-Impulses greift zu kurz, und schliesst die erweiterten Formen des Eros aus. Appetenz in der Form der "Liebe" ist sehr vielgestaltig. Und Thanatos umfasst nicht das Spektrum, das Phobos als allgemeine Furcht oder Angst, bzw. Vermeidungshaltung abgreift. Michael Schmidt-Salomon führt in "Jenseits von Gut und Böse" eine viel bessere Charakterisierung ein: Wohl und Wehe. Leider bleibt auch dort der Thymos aussen vor.

Google: schmidt-salomon jenseits von gut und böse.

[148] Gerhard Roth: "Bildung braucht Persönlichkeit", Klett-Cotta, 2011.

[149] Riemann: Grundformen der Angst. Leider sind seine Bezeichnungen für den depressiven und den hysterischen Typ nicht sehr einsichtig. Statt "depressiv" wäre besser "emotional dependent" zu wählen, insb. weil die Depression als klinische Psycho-Diagnose nicht vom Menschentyp abhängig ist. Der hysterische Typ wäre besser mit "emotional exzessiv" zu bezeichnen. Gerhard Roth weist auf einige andersartige Differenzierungen hin. Dies ist aber ein Thema der Fach-Diskussion der Psychologen und soll da auch bleiben.

[150] Heute, zu Beginn des 21. Jh's drängen psychiatrische Erkrankungen immer mehr in den Vordergrund als Hauptfaktoren der endemischen und epidemischen Un-Gesundheit in den Industriestaaten. Das führt auch dazu, dass das generelle Versagen der Psychiatrie und Psychotherapie ebenfalls immer mehr ins Allgemeinbewusstsein dringt. Zwar war die Psychiatrie als Auffanglager der Entrechteten (siehe Foucault) schon immer das Stiefkind der Medizin, aber da die Psycho-Krankheiten immer mehr auch die ehemals Bessergestellten erfasst haben (siehe Burn-out), lässt sich dieser Mangel nicht mehr so gut unter den Teppich kehren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Antipsychiatrie

http://berlinergazette.de/psychiatrie-kritik-nachruf-auf-thomas-s-szasz/

http://pflasterritzenflora.blogspot.de/2013/01/ist-die-psychiatrie-noch-zu-retten.html

http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/normal-von-allen-frances-beichte-eines-psychiater-papstes-a-893739.html

http://pflasterritzenflora.blogspot.de/2013/02/zehn-thesen-zu-gegenwart-und-zukunft.html

Zitat aus dem o.g. Artikel: "Die heutige Psychiatrie ist, im Licht unabhängiger, methodisch sauberer empirischer Forschung, grandios gescheitert: Keine brauchbare Diagnostik, keine effektiven Behandlungsmethoden, keine akzeptablen Medikamente."

[151] Genaueres dazu steht hier:

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading25

[152] Dies wurde schon in den früheren Schriften der Noologie behandelt, insb. unter:

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading91

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading118

http://www.noologie.de/noo04.htm

[153] https://de.wikipedia.org/wiki/Anthropophyteia

https://archive.org/details/Anthropophyteia_1912_IX

http://www.artandpopularculture.com/Anthropophyteia

[154] Die Evolution hat keinen Sinn und Zweck, und vor allem kein Ziel. Und:

Die Transmission der kulturellen Muster hat keinerlei Ähnlichkeit mit dem genetischen Mechanismus.

http://www.noologie.de/desn06.htm#Heading10

http://www.noologie.de/desn17.htm

http://www.noologie.de/desn18.htm

Die bis dato beste Darstellung der Thematik findet sich bei Gumilev: "Ethnogenesis and the Biosphere".

http://gumilevica.kulichki.net/English/ebe.htm

[155] Wenn man es etwas pointiert ausdrücken will, so muss man bei allen Autoren, die die Begriffe "Sozial / Kulturell" und "Evolution" in einem Atemzug nennen, einen grossen Stempel auf den Einband ihrer Bücher setzen:

"Unbedingt beachten: Vor dem Lesen Verbrennen!"

Denn, diese Leute sind einem doppelten Denkfehler aufgesessen: Erstens, weil sie die Idee der (organismischen) Evolution falsch verstanden haben, und zweitens, weil sie ihre falsch verstandenen Prinzipien dann auch noch auf die Kultur-Sphäre übertragen wollen. Dass solche Ideen eine lange Tradition haben (etwa seit Herbert Spencer) tut der Kumulation von Fehlern keinen Abbruch. Das beste abschreckende Beispiel für falsch verstandene Evolution (‑stheorie) ist Teilhard de Chardin, der das Ganze noch Christologisch auf den Punkt Omega umbiegt.

http://www.noologie.de/neuro09.htm#Heading57

http://www.noologie.de/noo04.htm#TEILHARD_PROGRAM

Ein weiterer eifriger Faux-Pas Produzent ist Ken Wilber.

http://www.noologie.de/noo02.htm#fnB50

http://www.noologie.de/noo02.htm#fnB87

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading62

Zitat: "Ein paradigmatisches Beispiel, wie Ken Wilber das Wort "Evolution" aus dem natur-wissenschaftlichen Kontext herausreisst, ist in EKL, p. 246 zu finden, wo er über den Irrweg des Marxismus spricht: "... was sich als derart abwegig herausstellte, dass sich die Evolution jetzt nach kaum einem Jahrhundert ernsthaft daran gemacht hat, diesen Irrtum aus der Welt zu schaffen."

[156] http://en.wikipedia.org/wiki/Recapitulation_theory

Zitat daraus: "The Austrian pioneer in psychoanalysis, Sigmund Freud, also held a favorable position towards Haeckel's doctrine. He was trained as a biologist under the influence of recapitulation theory at the time of its domination, and retained a Lamarckian outlook with justification from the recapitulation theory.[28] He also distinguished between physical and mental recapitulation, in which the differences would become an essential argument for his theory of neuroses.[28]"

[157] Warum lieben (viele) Frauen besonders erfolgreiche Männer, auch wenn sie unter deren Brutalität und Egoismus leiden? Dies ist ein sehr beliebtes Thema in Frauenzeitschriften und anderen populären Publikationen. "Liebe und Macht gesellt sich gern." Wir werden das Thema in enem späteren Kapitel noch etwas genauer behandeln:

"Die Sexual-Kapital-Akkumulations-Ökonomie und die Populations-Bombe".

[158] http://en.wikipedia.org/wiki/Bill_%26_Melinda_Gates_Foundation

https://aeon.co/ideas/is-philanthropy-driven-by-the-human-desire-to-cheat-death

Stichwort auch: philanthrocapitalism.

[159] Es ist Schmidt-Salomon vielleicht entgangen, dass die genetischen Grundlagen der sozio-biologischen Theorie, die z.B. Dawkins in seinen bekannten Büchern so breit ausgewalzt hat, mittlerweile durch das Phänomen der Epigenetik völlig in Frage gestellt werden. (Epigenetik kommt bei S.S. nur einmal in einem Nebensatz, auf Seite 224 vor). Nur ist dies bei den Sozio-Biologen noch lange nicht angekommen, und es wird noch einige Zeit dauern, bis die populäre Wissenschafts-Presse davon Kenntnis nimmt. Denn: Epigenetik bedeutet, dass eine Zelle sehr wohl in der Lage ist, ihr DNA-Material nach eigenem Gusto an- und abzuschalten. Leider gibt es noch überhaupt keine Vorstellung, wo denn die Intelligenz-Zentrale einer Zelle angesiedelt ist, die diese An- und Abschalt-Prozesse steuern könnte. Unter anderem sind Bakterien in der Lage (und tun das auch dauernd), DNA-Stränge nach Belieben auch zwischen nicht Art-Verwandten Stämmen auszutauschen, was die ganze Lehre der Weismannschen Genetik auf den Kopf stellt. Und dass Viren bei höheren Zellformen (Eukaryonten) ein sehr reges DNA-Austausch-Geschäft betreiben, wird ja mittlerweile auch in der Wissenschaft gerne genutzt.

http://books.google.de/books?id=7puhGQAACAAJ&dq=Schmidt-Salomon&hl=de&sa=X&ei=5HENUe79Cca0tAbjzYGIDg&ved=0CDcQ6AEwAA

[160] Siehe oben: "Die Strukturtheorie der SEMiosphäre" und meine anderen Schriften, Noologie I und Noologie II.

[161] Dies hat Spengler in seiner Betrachtung der politischen Presse (1980, 1137-1144) schon sehr gut ausgearbeitet. Die heutigen Massenmedien funktionieren ganz genau so.

[162] Gute praktische Beispiele für diesen Komplex finden wir hier:

http://www.das-tut-man-nicht.de/start/?no_cache=1

[163] http://www.noologie.de/noo2.htm#Heading44

http://www.noologie.de/noo2.htm#Heading51

http://www.noologie.de/noo02.htm#Heading87

[164]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The End of The End is Never The Real End.